Beziehung zum Buch Mormon

 

Eine sorgfältige Untersuchung der ganzen Geschichte des Hervorkommens des Buches Mormon und sogar der Text des Buches selbst offenbart, dass es seinen Ursprung im Kopf von jemandem hat, der mit der Praktik des Geldgrabens vertraut war. Zu Beginn soll gesagt werden, dass der „Seherstein“, der bei der „Übersetzung“ des Buches benutzt wurde, nichts anderes gewesen zu sein scheint als ein gewöhnlicher „peep stone“. Viele Leute in Josephs Smiths Gegend benutzten diese Steine, um nach vergrabenen Schätzen zu suchen. Mormonengelehrte geben zu, dass Joseph Smith den Stein beim Ausgraben eines Brunnens fand, und die Zeugenaussage, die in der Gerichtsverhandlung von 1826 gemacht wurde, zeigt, dass er seinen Stein benutzte, um nach Schätzen zu suchen. Sogar Martin Harris, einer der drei Zeugen für das Buch Mormon, gab zu, dass die Geldgräber „Joseph nahmen, dass er für sie in den Stein schauen sollte, und das tat er eine Weile…“ (Tiffany’s Monthly, 1859, S. 164) Auf S. 169 derselben Ausgabe verkündete Martin Harris, dass Joseph „davor die Art und Weise seines Auffindens der Platten beschrieben hatte. Er fand sie, indem er in den Stein schaute, den er im Brunnen des Maurers Chase fand. Die Familie hatte mir ebenso dasselbe erzählt.“ Henry Harris erklärte ebenfalls, dass Joseph Smith ihm erzählte, dass er die Platten im Hügel Cumorah mit Hilfe des Steins sah: „Er sagte, er hatte eine Offenbarung von Gott, die ihm sagte, dass sie in einem bestimmten Hügel versteckt wären und er SCHAUTE IN DIESEN STEIN und sah sie an dem Ort der Lagerung;…“ (Beeidigte Erklärung des Henry Harris, wie zitiert in A New Witness For Christ In America, Bd. 1, S. 133) Hosea Stout verkündete ebenso, dass Joseph Smith den Stein benutzte, um die Buch-Mormon-Platten zu finden: „Präsident Young zeigte den Regenten heute Abend den SEHERSTEIN, MIT DEM DER PROPHET DIE PLATTEN des Buches Mormon ENTDECKTE.“ (On The Mormon Frontier, The Diary of Hosea Stout, Bd. 2, S. 593)

Beweise zeigen ebenfalls, dass Joseph Smith bei der “Übersetzung” des Buches Mormon auf die gleiche Weise den Stein in einen Hut legte, „als wenn er für die Geldgräber hineinschaute“. Zeugen gemäß mussten die Platten nicht einmal anwesend sein, wenn Joseph Smith „übersetzte“. Der Mormonenschreiber Arch S. Reynold gibt folgende Information:

„Zu einer anderen Zeit gibt David Whitmer eine Beschreibung von der Prozedur:

„Joseph Smith SAH NICHT DIE PLATTEN bei der Übersetzung, sondern er würde die Übersetzer (Urim und Thummim) an seine Augen halten und bedeckte sein Gesicht mit einem Hut, um jedes Licht auszuschließen, und vor ihm würde etwas erscheinen, das wie Pergament zu sein schien, auf dem die Schriftzeichen der Platten in einer Zeile am Rand oben erscheinen würden, und sofort darunter würde die Übersetzung in Englisch erscheinen…’ (Kansas City Journal, 5. Juni 1881)“

(How Did Joseph Smith Translate?, S. 6)

Dieses Material beweist, dass sich die Platten während der Übersetzung nicht immer vor Joseph befanden. Seine Frau und seine Mutter erklären, dass sich die Platten in einem Tuch eingewickelt auf dem Tisch befanden, während Joseph Smith mit seinen Augen IN EINEM HUT mit dem SEHERSTEIN oder dem Urim und Thummim verborgen war. David Whitmer, Martin Harris und andere erklären, dass Joseph die Platten IN DEN WÄLDERN und an anderen Orten versteckte, während er übersetzte. Auch wenn Joseph Smith sein Gesicht in einem Hut verbarg, während er übersetzte, welchen Wert hätten die Platten denn für ihn gehabt, ihm dabei zu helfen, die Schriftzeichen zu lesen? Wo es dunkel war könnte er die Schriftzeichen sowieso nicht gesehen haben und die Platten waren zu groß, um sie in einem Hut zu verbergen.“ (ebenda, S. 21)

Während wir die Buch-Mormon-Geschichte im Lichte der Geldgräber-Aktivitäten der 1820er-Jahre untersuchen, fällt uns auf, dass die Goldplatten, von denen das Buch Mormon „übersetzt“ wurde, vermutlich als ein sehr wertvoller Schatz angesehen worden sind. Tatsächlich, als der „erste veröffentlichte fortlaufende Bericht über den Anfang der Kirche“ 1834 und 1835 erschien, erklärt er, dass Joseph Smith begehrte, die Buch-Mormon-Platten zu haben, um sich selbst reich zu machen. Dieser Bericht wurde in den Times and Seasons wie folgt veröffentlicht:

„… Ich habe gesagt, dass zwei unsichtbare Mächte an seinem Verstand arbeiteten, während seines Fußmarsches von seiner Wohnung nach Cumorah, und dass der eine, der ihm die Sicherheit von REICHTUM und Bequemlichkeit in diesem Leben einredete, so mächtig an ihm zerrte, dass der großartige Gegenstand, der so sorgfältig und eindrücklich von dem Engel bezeichnet wurde, vollständig aus seiner Erinnerung verschwunden war, so dass nur eine feste Entschlossenheit, ihn jetzt zu bekommen, ihn vorwärts trieb. …Er sah den heiligen SCHATZ nicht eher bis seine Hoffnungen erneuert wurden,… er dachte vielleicht, dass es dort noch etwas genauso wertvolles gab,… das er sich sichern könnte, das er seinem Lager des REICHTUMS hinzufügen wollte. Dies waren kurz angedeutet seine Gedanken, ohne einmal an die strengen Anweisungen des himmlischen Boten zu denken, dass alles mit dem ausdrücklichen Blick auf die Verherrlichung Gottes getan werden müsste.

Beim Versuch, von den Berichten Besitz zu erlangen, wurde ein Schock auf sein System erzeugt, durch eine unsichtbare Macht, der ihn seiner natürlichen Kraft angemessen betäubte. Er ließ für einen Augenblick ab und machte dann einen zweiten Versuch, aber wurde noch empfindlicher geschockt als vorher. Was der Grund dafür war, wusste er nicht – da war der reine, unbefleckte Bericht, wie es beschrieben worden war  - er hatte von der Macht des ZAUBERS gehört und von Tausenden solcher Geschichten, die DIE VERBORGENEN SCHÄTZE der Erde FESTHÄLT, und er vermutete, dass nur körperliche Anstrengung  und persönliche Kraft nötig wären, ihn zu befähigen, das Ziel seiner Begierde zu erlangen. Deshalb machte er einen dritten Versuch mit gesteigerter Anstrengung, als seine Kraft mehr als die vorherigen Male versagte und er ohne vorher zu überlegen ausrief: ‚Warum kann ich dieses Buch nicht bekommen?’

‚Weil du NICHT die Gebote des Herrn gehalten hast,’ antwortete eine Stimme scheinbar aus einer geringen Entfernung.

Er schaute und zu seinem Erstaunen stand dort der Engel, der ihm vorher die Anweisungen in Bezug auf diese Angelegenheit gegeben hatte.“ (Times and Seasons, Bd. 2, S. 392-393)

 

In Joseph Smiths Geschichte, wie sie in der Köstlichen Perle, Joseph Smith 2:53, veröffentlicht wird, erwähnt er die Tatsache, dass der Engel ihn für den Versuch tadelte, sie herauszunehmen, aber es war von dem Boten verboten worden, und er wurde noch einmal informiert, „dass die Zeit für das Hervorbringen der Platten noch nicht gekommen sei, und auch vor vier Jahren, von dieser Zeit an gerechnet, nicht kommen werde…“

 

Glücklicherweise hat Paul R. Cheesman ein Dokument ans Licht gebracht, das von Joseph Smith geschrieben wurde, das die Kirche 130 Jahre unterdrückt hatte. In diesem Manuskript erklärte Joseph Smith:

„…Sofort ging ich an diesen Ort und fand heraus, wo die Platten gelagert waren... und machte unverzüglich drei Versuche, sie herauszubekommen… Ich schrie zum Herrn in der Qual meiner Seele, warum ich sie nicht erlangen konnte und, siehe, der Engel erschien mir wieder und sagte mir: Du hast die Gebote des Herrn, die ich dir gab, NICHT gehalten, deshalb kannst du sie jetzt nicht erhalten, weil die Zeit noch nicht erfüllt ist… Ich war vom Widersacher versucht worden und trachtete nach den Platten, um REICHTÜMER zu bekommen und hielt das Gebot nicht, dass ich ein Auge nur auf die Herrlichkeit Gottes gerichtet haben sollte, deshalb wurde ich gezüchtigt und ich trachtete fleißig danach, die Platten zu erhalten und ich erhielt sie nicht bevor ich einundzwanzig Jahre alt war…“ („An Analysis of the Accounts Relating Joseph Smith’s Early Visions,“ Master’s thesis, Brigham-Young-Universität, 1965, S. 130-131)

 

Sogar Joseph Smiths Mutter schien ein Interesse am Wert der Schätze zu haben, die im Hügel Cumorah gefunden wurden. Von der Brustplatte sprechend, die mit den Buch-Mormon-Platten gefunden wurde, sagte sie: „Die ganze Platte war MINDESTENS HUNDERT DOLLAR WERT;… (Biographical Sketches of Joseph Smith the Prophet, London, 1853, S. 107) In späteren Druckversionen von Frau Smiths Buch sind diese Worte ohne jeden Hinweis vollständig gelöscht worden (siehe Ablichtung in unserem Case, Bd. 1, S. 61). Die Mormonenführer haben ebenfalls die Beschreibung vom Urim und Thummim gelöscht: „bestehend aus zwei glatten dreieckigen in Glas eingefassten DIAMANTEN, und die Gläser waren in Silberbögen eingefasst, die miteinander in sehr ähnlicher Weise verbunden waren, wie altmodische Brillen.“ (ebenda, S. 101)

 

In einer beeidigten Erklärung vom 8. Dez. 1833 erzählt William Stafford von dem großen Interesse, das die Familie Smith an Geldgräberei hatte:

„…Das erste Mal machte ich im Jahre 1820 mit Joseph Sen. und seiner Familie Bekanntschaft… Sie würden zum Beispiel sagen, dass an einem solchen Ort, in einem solchen Hügel, auf einer bestimmten Farm Fässchen, Tonnen, große Fässer mit Silber- und Goldmünzen – Goldbarren, Goldfiguren, Messingkessel, gefüllt mit Gold und Silber – goldene Kerzenleuchter, Schwerter etc. etc. wären. Sie würden auch sagen, dass fast alle Hügel in diesem Teil New Yorks von Menschenhand aufgeworfen wurden, und in ihnen befänden sich große Höhlen, die Joseph Jun. sehen könnte, indem er einen Stein von einzigartiger Erscheinung in seinen Hut legt, auf eine Weise, dass jedes Licht ausgeschlossen ist. Zu jener Zeit gaben sie vor, er könnte alle Dinge in und unter der Erde sehen, – dass er in den oben erwähnten Höhlen große Goldbarren und Silberplatten sehen könnte – dass er auch entdecken könnte, dass die Geister, in dessen Obhut diese Schätze sich befänden, in altertümlichen Kleidern gekleidet wären.“ (Mormonism Unvailed, Painesville, Ohio, 1834, S. 237-238)

 

Es ist sehr interessant, Staffords Erklärung über die Höhlen mit einer Erklärung von Brigham Young zu vergleichen, die wir vorher schon zitiert hatten: „Oliver sagt, dass, als Joseph und Oliver dorthin gingen, sich der Hügel öffnete, und sie gingen in eine HÖHLE, indem sich ein großer und geräumiger Raum befand… Sie legten die Platten auf einen Tisch; es war ein großer Tisch, der im Raum stand. Unter diesem Tisch befand sich ein Stapel von Platten so hoch wie zwei Fuß und es befanden sich insgesamt in diesem Raum MEHR PLATTEN ALS WAHRSCHEINLICH MEHRERE WAGENLADUNGEN. Sie waren in den Ecken und an den Wänden entlang aufgestapelt. Beim ersten Mal, als sie dort waren, hing das Schwert Labans an der Wand; aber als sie ein weiteres Mal dort waren, war es herunter genommen und lag auf dem Tisch quer über die GOLDPLATTEN;...“ (Journal of Discourses, Bd. 19, S. 38)

Heber C. Kimball, der ein Mitglied der Ersten Präsidentschaft war, sprach ebenfalls von der „Vision, die Joseph Smith und andere hatten, als sie in eine HÖHLE im Hügel Cumorah gingen und mehr Berichte sahen als zehn Männer tragen könnten. Dort waren Bücher auf Tischen aufgestapelt, Buch auf Buch.“ (Journal of Discourses, Bd. 4, S. 105)

Der Mormonenschreiber Edward Stevenson machte folgende interessante Aussagen über die Höhle: „Es wurde mir ebenfalls von David Whitmer im Jahre 1877 erklärt, dass Oliver Cowdery ihm erzählte, dass der Prophet Joseph Smith und er diesen Raum gesehen hatten und dass er mit SCHÄTZEN gefüllt war… ebenso der Teil der GOLDPLATTEN, der noch nicht übersetzt ist,… kein Rochester-Abenteurer wird sie oder die Schätze je sehen, obwohl wissenschaftliche und mineralische Ruten bezeugen, dass sie dort sind. Zur rechten Zeit, wenn Gier, Selbstsucht und Verderbtheit aufhören werden, in den Herzen der Leute zu regieren, werden diese riesigen Vorräte an verborgenen SCHÄTZEN hervorgebracht werden, um für die Sache und das Königreich Jesu Christi gebraucht zu werden.“ (Reminiscenses of Joseph the Prophet, Salt Lake City, 1893, S. 14-15)

 

Das Buch Mormon macht folgende Aussagen in Bezug auf verborgene Schätze:

„Und wenn ein Mensch einen Schatz in der Erde verbirgt, und der Herr sagt: Lasst ihn wegen der Sünde dessen, der ihn versteckt hat, verflucht sein!, seht, dann ist er verflucht.

Und wenn der Herr sagt: Sei du verflucht, dass dich von dieser Zeit an in alle Ewigkeit niemand mehr finde!, seht, dann wird ihn von dieser Zeit an in alle Ewigkeit niemand mehr finden.“ (Buch Mormon, Helaman 12:18-19)

 

„Und wer Schätze in der Erde verbirgt,… der soll sie wegen des großen Fluches auf dem Land nicht wieder finden, er sei denn ein rechtschaffener Mann, der sie dem Herrn aufbewahrt.

Denn ich will, sagt der Herr, dass sie ihre Schätze mir aufbewahren sollen; und verflucht ist, wer seine Schätze nicht mir aufbewahrt; denn nur die Rechtschaffenen bewahren ihre Schätze mir auf; und wer seine Schätze nicht mir aufbewahrt, ist verflucht, und auch der Schatz, und niemand soll ihn wegen des Fluches auf dem Land heben.“ (Buch Mormon, Helaman 13:18-19)

 

Der Leser wird sich erinnern, dass Brigham Young von einer „Geldkiste“ erzählte, die sich von selbst „in die Bank“ bewegte und dass Martin Harris von einer „Steinkiste“ erzählte, die „in den Hügel zurück schlüpfte“. In Joseph Smiths Gerichtsverhandlung von 1826 bezeugte Jonathan Thompson: „auf Grund eines Zaubers fuhr der Koffer fort, sich während des Grabens unter ihnen wegzubewegen…“ Diese Vorstellung von Schätzen, die in die Erde schlüpfen, scheint sich im Buch Mormon wiederzuspiegeln:

 

„Seht, wir legen ein Werkzeug hin und am nächsten Tag ist es nicht mehr da; und unsere Schwerter sind uns an dem Tage weggenommen, da wir sie zur Schlacht hervorsuchen.

Ja, wir haben unsere Schätze versteckt und sie sind wegen des Fluches VERSCHWUNDEN, der auf dem Land ruht.

O hätten wir doch an dem Tag Buße getan, als das Wort des Herrn zu uns kam; denn seht, das Land ist verflucht, alle Dinge sind SCHLÜPFRIG geworden und wir können sie nicht festhalten.“ (Buch Mormon, Helaman 13:34-36)

 

In Mormon 1:18 lesen wir, dass die Leute „anfingen, ihre Schätze in der Erde zu verbergen; aber sie wurden SCHLÜPFRIG, weil der Herr das Land verflucht hatte, dass sie weder halten noch wiederfinden konnten, was sie verborgen hatten.“

Aus den Beweisen, die wir vorgestellt haben, wird deutlich, dass das Buch Mormon seinen Ursprung unter Leuten hatte, die an „Sehersteine“ und Geldgräberei glaubten.

weiter

Joseph Smith war der Gründer der als "Mormonen" bekannten Glaubensgemeinschaft "Kirche Jesu der Heiligen der Letzten Tage".
Neuer Spielfilm über Joseph Smith:
Ein Geschichtsbericht oder Propaganda?

Hier wird an Hand dieses Films noch einmal die Tendenz der HLT-Kirche aufgezeigt, die Kirchengeschichte weiß zu waschen.
Joseph Smith

Dies ist Kapitel 19 aus dem Buch "Mormonism - Shadow or Reality?" von Jerald und Sandra Tanner mit sehr ausführlicher Information über den Kirchengründer Joseph Smith.
Joseph Smith und Geldgräberei

Dieses Kapitel 4 aus "Mormonism - Shadow or Reality?" bringt eine Menge Dokumentation über Joseph Smiths Aktivitäten in seiner Jugend und bevor er die Kirche gründete, als er sich mit Wünschelrute und Sehersteinen für die Schatzsuche einsetzte. Der Jupitertalsiman, den man bei Joseph Smiths Leiche fand, beweist, dass er bis zum Ende an magische Dinge glaubte.
"Joseph Smith und Drogen". Dieser Artikel zeigt recht deutlich, dass die visionären Erlebnisse in der frühen HLT-Kirche auf die Verabreichung von Drogen zurückzuführen sind.

Zwei aufschlussreiche Videoclips, bzw. die illustrierte Übersetzung dazu.
Insgesamt waren schon 23630 Besucher (40406 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=