"Der größte Egotist*“

*selbstgefälliger Mensch

1843 schrieb Charlotte Haven einige Briefe aus Nauvoo. Diese Briefe enthielten einige sehr enthüllende Aussagen über Joseph Smith :

 

„Joseph Smith ist ein großer, kräftiger Mann, jugendlich in seiner Erscheinung... Er ist offensichtlich ein großer Egotist und Prahler, denn ständig bemerkte er an jedem Ort, wo er auf dem Weg von und nach Springfield anhielt, und die Leute sich um ihn scharten, und drückte seine Verwunderung darüber aus, dass er so 'stattlich und gut aussehend' wäre“. (Overland Monthly, Dezember 1890, S. 621)

 

„Wir hörten, dass Mrs. Joseph Smith mit uns Bekanntschaft machen wollte... Sie sagte sehr wenig zu uns, ihre ganze Aufmerksamkeit wurde von dem aufgesaugt, was Joseph sagte. Er sprach unaufhörlich von sich selbst, was er getan hatte und er könnte mehr tun als andere Sterbliche, und bemerkte, dass er 'EIN RIESE, sowohl körperlich als auch geistig' wäre. In der Tat schien er zu vergessen, dass er ein Mensch war. Ich änderte meine Meinung über ihn nicht, aber ich nahm an, dass er gute Charakterzüge hatte. Man sagt, er sei sehr gutherzig und immer bereit, Schutz zu gewähren und den Bedürftigen zu helfen.“ (Ebenda, S. 623)

 

„Ich stürzte mit meinem Regenschirm hinaus, um Frau Smith zu schützen, die anderen folgten… Frau Smith war freundlich und gesellig, mehr als wir sie je zuvor gesehen hatten… während ihr Ehemann der GRÖSSTE EGOTIST ist, den ich je traf.“ (Ebenda, S. 631)

 

Josiah Quincy erzählte: “Der Mormonentempel... war ein wundervolles Bauwerk...vermutlich wie etwas, das Smith in einer Vision gesehen hatte... In einem Ton halb spaßend halb ernst, und der Hörer hätte beides annehmen können, stellte der Prophet folgende Frage: ‚Gibt es hier keinen, der größer als Salomon ist, der einen Tempel baute, mit Schätzen seines Vaters David und mit Hilfe von Joram, dem König von Tyrus? Joseph Smith hat seinen Tempel gebaut, ohne dass ihm jemand bei dem Werk geholfen hat’.“ (Figures of the Past, wie in Among the Mormons, S. 138, zitiert)

 

Der Herausgeber der Pittsburg Gazette besuchte Joseph Smith in Nauvoo. Sein Bericht wurde im New York Spectator abgedruckt. Wir zitieren folgendes aus dieser Publikation:

 

„Wir verbrachten etwa eine Stunde damit, uns über verschiedene Themen zu unterhalten; der Prophet selbst, mit bewundernswerter Redegewandtheit, belegte die meiste Zeit und sein ganzes Thema war er selbst. Welche Wende wir der Unterhaltung auch geben wollten, er führte sie gewandt auf sich selbst zurück… In gewandtem Stil fortfahrend sagte er: ‚Die Welt verfolgt mich, sie hat mich immer verfolgt… Sie dachten, sie hätten mich niedergemacht, aber sie hatten keinen Erfolg, und sie werden ihn auch nicht haben können. Wenn ich bewiesen habe, dass ich Recht habe, und ich die ganze Welt unterworfen habe, ich denke, dass ich dann etwas verdient habe. (The New York Spectator, 23. September 1843)

 

Gegen Ende seines Lebens scheint Joseph Smith von dem Wunsch nach Macht und Ruhm besessen gewesen zu sein. Wie wir später zeigen werden, lief Joseph Smith als Kandidat zum Präsidenten der Vereinigten Staaten und wurde heimlich zu EINEM KÖNIG ordiniert. Joseph Smiths eigene History of the Church enthält einige Aussagen, die zeigen, dass er das Gefühl hatte, dass er mit Gott fast gleich war:

 

„Ich bin ein Jurist; ich bin ein großer Jurist und begreife Himmel, Erde und Hölle, um Wissen hervorzubringen, das alle Juristen, Ärzte und andere große Körper abdecken wird.“ (History of the Church, Bd. 5, Seite 289)

 

„Ich möchte, dass der Jurist, der sagt, dass wir in Nauvoo keine Mächte haben, mit seinen eigenen Worten zu Tode gewürgt werden möge. Stellt keine Anwälte an oder bezahlt ihnen kein Geld für ihr Wissen, denn ich habe gelernt, dass sie gar nichts wissen. Ich weiß mehr als sie alle zusammen. (Ebenda, Seite 467)

 

„Ich bekämpfe die Irrtümer der Zeitalter; ich treffe auf die Gewalt des Pöbels; ich werde mit den illegalen Prozessen durch die Exekutivautoritäten fertig; ich schneide den Gordischen Knoten der Mächte durch und ich löse mathematische Probleme der Universitäten mit diamantenechter Wahrheit; und Gott ist der 'Mann zu meiner Rechten'.“ (Ebenda, Bd. 6, S. 78)

 

„Gott machte Aaron zum Mundstück für die Kinder Israels, und Er wird MICH ZUM GOTT FÜR EUCH MACHEN an seiner Statt und die Ältesen zum Mundstück für mich; und wenn es euch nicht gefällt, MÜSST IHR EUCH DAMIT ABFINDEN.“ (Ebenda, S. 319-320)

 

„Wenn sie einen bartlosen Jungen wollen, der die ganze Welt auspeitschen soll, werde ich auf den Gipfel eines Berges steigen und wie ein Hahn krähen: Ich werde sie immer schlagen... Ich habe mehr zu PRAHLEN als jemals irgendein Mensch. ICH BIN DER EINZIGE, der je seit den Tagen Adams in der Lage war, eine ganze Kirche zusammen zu halten. Eine große Mehrheit des Ganzen hat zu mir gestanden. Weder schaffen es Paulus, Johannes, Petrus, NOCH JESUS. ICH PRAHLE DAMIT, DASS NIEMAND WIE ICH EIN SOLCHES WERK ZUSTANDE BRACHTE. Die Jünger Jesu rannten von Ihm weg, aber die Heiligen der Letzten Tage rannten noch nie von mir weg.“ (Ebenda, S. 408-409)

 

In einer Ansprache an der Brigham-Young-Universität am 14. April 1905 zitierte Mary E. Lightner Joseph Smith folgendermaßen: „... Die Leute wissen wenig darüber, wer ich bin, wenn sie über mich sprechen, und sie werden es nie erfahren, bis sie mich im Reich Gottes in der Waagschale sehen. Dann werden sie wissen, wer ich bin, und sehen, wie ich bin. Ich wage es nicht, es ihnen zu sagen, und sie kennen mich nicht.“ (The Life and Testimony of Mary Lightner, Pioneer Press, S. 41-42) In Life of Heber C. Kimball, 1888er-Ausg., S. 332-333) finden wir folgendes: „Hatte Joseph nicht viele Male gesagt – leben nicht Männer, die ihn sagen hörten: 'Wollte Gott, Brüder, könnte ich euch sagen, wer ich bin! Wollte Gott, könnte ich euch sagen, was ich weiß! Aber ihr würdet es GOTTESLÄSTERUNG nennen, und es gibt Männer auf diesem Podium, die mir mein Leben nehmen würden.'“

weiter

Joseph Smith war der Gründer der als "Mormonen" bekannten Glaubensgemeinschaft "Kirche Jesu der Heiligen der Letzten Tage".
Neuer Spielfilm über Joseph Smith:
Ein Geschichtsbericht oder Propaganda?

Hier wird an Hand dieses Films noch einmal die Tendenz der HLT-Kirche aufgezeigt, die Kirchengeschichte weiß zu waschen.
Joseph Smith

Dies ist Kapitel 19 aus dem Buch "Mormonism - Shadow or Reality?" von Jerald und Sandra Tanner mit sehr ausführlicher Information über den Kirchengründer Joseph Smith.
Joseph Smith und Geldgräberei

Dieses Kapitel 4 aus "Mormonism - Shadow or Reality?" bringt eine Menge Dokumentation über Joseph Smiths Aktivitäten in seiner Jugend und bevor er die Kirche gründete, als er sich mit Wünschelrute und Sehersteinen für die Schatzsuche einsetzte. Der Jupitertalsiman, den man bei Joseph Smiths Leiche fand, beweist, dass er bis zum Ende an magische Dinge glaubte.
"Joseph Smith und Drogen". Dieser Artikel zeigt recht deutlich, dass die visionären Erlebnisse in der frühen HLT-Kirche auf die Verabreichung von Drogen zurückzuführen sind.

Zwei aufschlussreiche Videoclips, bzw. die illustrierte Übersetzung dazu.
Insgesamt waren schon 23630 Besucher (40402 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=