Ein kämpfender Joseph Smith

 

Joseph Smith war körperlich sehr kräftig. Er hatte Spaß am Ringkampf und an anderen Sportarten, bei denen er seine Kräfte vorführen konnte. Unter dem Datum des 11. März 1843 finden wir folgenden Eintrag in Joseph Smiths History: „Am Abend, als wir Stöckchen zogen, zog ich Justus A. Morse, den stärksten Mann in Ramus, mit einer Hand.“ (History of the Church, Bd. 5, Seite 302) Zwei Tage später berichtete Joseph Smith: „Montag der 13. – ICH KÄMPFTE mit William Wall, dem geschicktesten Ringkämpfer von Ramus und warf ihn zu Boden.“ (Ebenda, S. 302) Am 30. Juni 1843 gab Joseph Smith eine Ansprache in Nauvoo, in welcher er erklärte: „Ich fühle mich so STARK WIE EIN RIESE. Ich zog Stöckchen mit dem Mann, der mitkam und ich zog mit einer Hand den stärksten Mann, den man finden konnte. Dann versuchten es zwei Männer, aber sie konnten mich nicht ziehen…“ (Ebenda, S. 466)

 

Frau Mary Ettie V. Smith gibt in ihrem Buch Mormonism: Its Rise, Progress, And Present Condition, Seite 52: “Es scheint, dass der Prophet einmal das Bein meines Bruder Howard beim Ringkampf gebrochen hatte… beide liebten diesen Sport und bei dieser Gelegenheit hatten sie mit ungewöhnlicher Begeisterung gerungen, als durch einen unglücklichen Stoß Howard mit einem gebrochenen Bein hinfiel. Es wurde sofort vom ‚Propheten’ gerichtet… Howard behauptet bis heute, dass er kein bisschen Schmerzen erfahren hatte, und glaubt immer noch, dass Joseph es heilte.“

 

John D. Lee erzählte, dass einmal Joseph Smith und einige seiner Männer miteinander kämpften; weil es „Sabbat“ war, versuchte Sidney Rigdon es abzubrechen. Joseph Smith „zerrte ihn vom Ring, unbedeckten Hauptes, und zerriss Rigdons feinen Kanzelmantel vom Kragen bis zur Taille; dann wandte er sich an die Männer und sagte: ‚Geht hin, Jungs, und habt euren Spaß’“. (Confessions of John D. Lee, Seite 76-78)

 

In seinem Buch Mormon Portraits, Seite 24, zitiert Dr. Wyl folgendes: „Er mochte Wettläufe und hatte zum großen Entsetzen der alten Frömmler in einem Augenblick seine Stiefel ausgezogen. Ich erinnere mich an den Besuch eines U.S.A.-Majors... Joseph wollte mit ihm ringen. Er warf seinen Mantel von sich und rief: 'Ich wette mit Ihnen fünf Dollar, dass ich Sie umwerfen werde, los, kommen Sie!' Der Major lehnte ab. Joseph lachte und sagte: 'Nun sehen Sie den Vorteil, ein Prophet zu sein; ich wusste, dass sie nicht kämpfen würden.' Einer der Heiligen nahm an diesem Witz des Propheten so sehr Anstoß, dass er die Kirche verließ.'

'Zwei Geistliche kamen eines Tages nach Nauvoo... Joseph nahm sie in sein Arbeitszimmer... Die beiden Geistlichen unterbrachen Joseph ständig... ungeduldig werdend sagte der Prophet zu den beiden heiligen Männern, während er sich in seiner vollen Größe aufrichtete: 'Gentlemen, ich bin kein großer Theologe, aber ich wette mit Ihnen um fünf Dollar, dass ich Sie einen nach dem anderen zu Boden werfe.' Die Geistlichen liefen davon und Joseph lachte sich fast tot.'“

 

Jedediah M. Grant, ein Mitglied der Ersten Präsidentschaft unter Brigham Young, erzählte folgendes spaßige Ereignis:

 

„Mir ist bewusst, dass sehr viele so viel Frömmigkeit in sich tragen, dass sie wie der Baptistenpriester sind, der kam, um Joseph zu sehen… der Baptist stand vor ihm und seine Arme verschränkend sagte er: 'Ist es möglich, dass ich jetzt meine Optik auf einen Mann blitzen lasse, der sich mit meinem Erretter unterhalten hat?' 'Ja,' sagt der Prophet,“ ich weiß es nicht, aber Sie wissen es; wollen Sie nicht MIT MIR RINGEN?' Sehen Sie, dies brachte den Priester direkt auf die Dreschtenne und er drehte einen ziemlich geraden 'summerset'. Nachdem er einige Male herumgewirbelt war, wie eine Ente, der in den Kopf geschossen wurde, kam er zu dem Schluss, dass seine Frömmigkeit fürchterlich geschockt war, sogar bis ins Zentrum, und er ging zum Propheten, um zu erfahren, warum seine Frömmigkeit so geschockt worden war.“ (Journal of Discourses, Bd. 3, S. 66-67)

 

Joseph Smith verlor manchmal seine Fassung und griff auf körperliche Gewalt zurück. Benjamin F. Johnson erklärte:

 

„Und obwohl er so sozial und manchmal sogar gesellig war, wollte er keine Arroganz oder unangemessene Freiheiten zulassen. Kritik, sogar von seinen Mitarbeitern, wurde selten akzeptiert. Widersprüche würden sofort den Löwen in ihm wecken. Von keinem seiner Mitstreiter würde er sich verdrängen lassen. In den frühen Tagen in Kirtland und anderswo bekamen der eine oder andere seiner Begleiter mehr als einmal wegen seiner Unverschämtheit von der Gemeinschaft Hilfe durch SEINEN FUSSEr VERPRÜGELTE GRÜNDLICH SEINEN BRUDER WILLIAM… Während wir in solch brüderlicher, sozialer und manchmal geselliger Stimmung waren, konnten wir damals nicht so völlig die Größe und Majestät seiner Berufung erkennen. Aber seit seinem Märtyrertum hat sich unsere Sicht darüber fortwährend erweitert, während sich die Herrlichkeiten dieser letzten Dispensation unserem Verständnis völliger entfaltet haben. (Brief von Benjamin F. Johnson, 1903, wie in The Testimony of Joseph Smith's Best Friend, S. 4-5, gedruckt).

 

Calvin Stoddard bezeugte einmal, dass “Smith sich damals erhob und ihm mit seiner flachen Hand auf die Stirn schlug – der Schlag haute ihn um, als Smith den Schlag vier oder fünf Mal sehr heftig wiederholte – ließ es ihn erblinden – so dass Smith später zu ihm kam und ihn um Verzeihung bat…“ (Conflict at Kirtland, S. 132) Der Mormonenschreiber Max Parkin zitiert Luke Johnson, der sagte, dass, als ein Geistlicher Joseph Smith in Kirtland beschimpfte, Smith „ihn mit beiden Händen ohrfeigte, drehte ihn mit seinem Gesicht zur Tür und stieß ihn auf die Straße…“ (Ebenda, S. 268)

 

In Joseph Smiths Geschichte für das Jahr 1843 lesen wir von zwei Kämpfen, die er in Nauvoo hatte: „Josiah Butterfield kam zu mir nach Hause und beschimpfte mich so sehr, dass ich ihn aus dem Haus stieß, über den Hof und auf die Straße.“ (History of the Church, Bd. 5, S. 316)

 

“Bagby nannte mich einen Lügner und hob einen Stein auf, um nach mir zu werfen, was mich so wütend machte, dass ich ihm einige Schritte folgte und ihn zwei oder dreimal schlug. Der Landedelmann Daniel H. Wells ging zwischen uns und trennte uns erfolgreich. Ich sagte dem Landedelmann, dass er die Geldstrafe für den Angriff festlegen sollte, und ich war willens, sie zu bezahlen. Da er es nicht tat, ritt ich zu Alderman Whitney hinunter, erklärte ihm die Umstände und er legte eine Geldstrafe fest, die ich bezahlte, und dann kehrte ich zur politischen Versammlung zurück.“ (Ebenda, S. 524)

 

Am 13. August 1843 gab Joseph Smith zu, dass er versucht hatte, Walter Bagby zu würgen: „Ich begegnete ihm und er bedachte mich mit beleidigenden Worten und nahm einen Stein auf, um nach mir zu werfen: Ich packte ihn bei der Kehle, um ihn zu würgen.“ (Ebenda, S. 531)

 

Brigham Young machte einmal folgende Aussage über Joseph Smith: „Einige mögen denken, dass ich manchmal zu streng bin; aber wenn ihr mit dem Propheten Joseph zu tun gehabt hättet, würdet ihr denken, dass ich ziemlich milde bin… Er würde die Behandlung, die ich ertragen habe, nicht ertragen und würde so auftreten, als wollte er ALLE HÄUSER IN DER STADT NIEDERREISSEN UND ALLE BÄUME AN DER WURZEL AUSREISSEN, wenn sich Menschen ihm gegenüber so verhalten hätten, wie sie es mir gegenüber tun.“ (Journal of Discourses, Bd. 8, S. 317-18)

weiter

Joseph Smith war der Gründer der als "Mormonen" bekannten Glaubensgemeinschaft "Kirche Jesu der Heiligen der Letzten Tage".
Neuer Spielfilm über Joseph Smith:
Ein Geschichtsbericht oder Propaganda?

Hier wird an Hand dieses Films noch einmal die Tendenz der HLT-Kirche aufgezeigt, die Kirchengeschichte weiß zu waschen.
Joseph Smith

Dies ist Kapitel 19 aus dem Buch "Mormonism - Shadow or Reality?" von Jerald und Sandra Tanner mit sehr ausführlicher Information über den Kirchengründer Joseph Smith.
Joseph Smith und Geldgräberei

Dieses Kapitel 4 aus "Mormonism - Shadow or Reality?" bringt eine Menge Dokumentation über Joseph Smiths Aktivitäten in seiner Jugend und bevor er die Kirche gründete, als er sich mit Wünschelrute und Sehersteinen für die Schatzsuche einsetzte. Der Jupitertalsiman, den man bei Joseph Smiths Leiche fand, beweist, dass er bis zum Ende an magische Dinge glaubte.
"Joseph Smith und Drogen". Dieser Artikel zeigt recht deutlich, dass die visionären Erlebnisse in der frühen HLT-Kirche auf die Verabreichung von Drogen zurückzuführen sind.

Zwei aufschlussreiche Videoclips, bzw. die illustrierte Übersetzung dazu.
Insgesamt waren schon 23630 Besucher (40404 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=