Emmas Vater ist gegen die Heirat

Während der Film erwähnt, dass Emmas Eltern gegen ihre Eheschließung mit Joseph waren, erklärt er nicht die Gründe. Herr Hale schrieb eine Erklärung, 1834 gedruckt, in der er seine Missbilligung Smiths ausführt, aber sie wird im Film nicht zunutze gemacht:

Harmony, Pa., 20. März 1834

Ich lernte Joseph Smith Jun. das erste Mal im November 1825 kennen. Er war damals bei einer Gruppe von Männern angestellt, die „Geldgräber“ genannt wurden. Und seine Aufgabe war die des „Sehens“ oder vorzugeben, mit Hilfe von einem Stein zu sehen, der in seinen Hut gelegt wurde, und sein Hut wurde dicht abgeschlossen über sein Gesicht gestülpt. Auf diese Weise gab er vor, Mineralien und verborgene Schätze zu entdecken. Sein Auftreten damals war das eines sorglosen, jungen Mannes – nicht sehr gut erzogen, ziemlich frech und unverschämt seinem Vater gegenüber. Smith und sein Vater zusammen mit einigen anderen ‚Geldgräbern’ logierten in meinem Haus, während sie angestellt waren, nach einer Mine zu graben, die ihrer Vermutung nach viele Jahre zuvor von den Spaniern geöffnet und bearbeitet worden war. Der junge Smith ermutigte anfangs die ‚Geldgräber’ sehr, aber als sie mit den Grabungen in die Nähe des Ortes kamen, von dem er behauptet hatte, dass dort ein unermesslicher Schatz gefunden werden würde, sagte er, dass der Zauber zu mächtig wäre, so dass er nicht sehen könnte. Daraufhin wurden sie entmutigt und gingen bald danach auseinander. Dies geschah um den 17. November 1825 herum;…

 

Nach diesen Ereignissen besuchte der junge Smith mehrmals mein Haus und bat mich schließlich um Zustimmung, meine Tochter Emma zu heiraten. Dies lehnte ich ab und gab ihm meine Gründe dafür; einige waren, dass er ein Fremder wäre und einer Beschäftigung nachging, die ich nicht billigen konnte; daraufhin ging er weg. Nicht lange danach kehrte er zurück und, während ich nicht zu Hause war, schaffte er meine Tochter fort in den Staat New York, wo sie verheiratet wurden ohne meine Zustimmung oder Billigung. (Mormonism Unvailed, von E. D. Howe, 1834, S. 262-266).

 

Ohne Zweifel hatte Joseph Smiths Inhaftierung im Jahr 1826 wegen “Glasguckens” zu Herrn Hales Besorgnissen in Bezug auf die Heirat beigetragen. Herr Hale erklärte weiter:

 

Smith erklärte mir [später], dass er das, was er „Glasgucken“ nennt, aufgegeben hat und dass er vorhätte, für den Lebensunterhalt hart zu arbeiten, und er dazu gewillt wäre… Bald danach wurde ich informiert, dass sie ein wunderbares Buch aus Platten mit herunterbrachten [von New York nach Pennsylvania]…

 

Joseph Smith Jun. wohnte eine Zeitlang hiernach in meiner Nähe und ich hatte gute Gelegenheit, ihn kennen zu lernen und irgendwie seine Kameraden kennen zu lernen, und ich glaube mit gutem Gewissen an Hand der Tatsachen, die ich geschildert habe, und an Hand anderer Umstände, die zu erzählen ich nicht für nötig erachte, dass das ganze „Buch Mormon“ (wie es genannt wird) eine alberne Fabrikation von Unwahrheit und Bosheit ist, zur Spekulation erschaffen und mit einem Plan, die Lächerlichen und Unbedachtsamen zu täuschen – und damit seine Erfinder von der Arbeit derer leben können, die den Betrug schlucken. ISAAC HALE. (Mormonism Unvailed, S. 266)

 

Offensichtlich trug Smiths Änderung der Berufung von einem Magier zum Propheten nichts dazu bei, dass Herr Hale seine Meinung über ihn änderte.

 
weiter

Joseph Smith war der Gründer der als "Mormonen" bekannten Glaubensgemeinschaft "Kirche Jesu der Heiligen der Letzten Tage".
Neuer Spielfilm über Joseph Smith:
Ein Geschichtsbericht oder Propaganda?

Hier wird an Hand dieses Films noch einmal die Tendenz der HLT-Kirche aufgezeigt, die Kirchengeschichte weiß zu waschen.
Joseph Smith

Dies ist Kapitel 19 aus dem Buch "Mormonism - Shadow or Reality?" von Jerald und Sandra Tanner mit sehr ausführlicher Information über den Kirchengründer Joseph Smith.
Joseph Smith und Geldgräberei

Dieses Kapitel 4 aus "Mormonism - Shadow or Reality?" bringt eine Menge Dokumentation über Joseph Smiths Aktivitäten in seiner Jugend und bevor er die Kirche gründete, als er sich mit Wünschelrute und Sehersteinen für die Schatzsuche einsetzte. Der Jupitertalsiman, den man bei Joseph Smiths Leiche fand, beweist, dass er bis zum Ende an magische Dinge glaubte.
"Joseph Smith und Drogen". Dieser Artikel zeigt recht deutlich, dass die visionären Erlebnisse in der frühen HLT-Kirche auf die Verabreichung von Drogen zurückzuführen sind.

Zwei aufschlussreiche Videoclips, bzw. die illustrierte Übersetzung dazu.
Insgesamt waren schon 23629 Besucher (40356 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=