Haun’s Mill

 

Der Film zeigt verschiedene Angriffe auf Mormonenansiedlungen durch Nichtmormonen. Der berühmteste war das Blutbad bei Haun’s Mill am 30. Oktober 1838. Die Mormonen wissen aber gewöhnlich nichts von den Kämpfen, die in Missouri schon eskaliert waren. Zehn Tage vor dem Angriff auf Haun’s Mill

 

trafen sich die Mormonensoldaten heimlich und organisierten sich zu Kompanien von zehn, fünfzig und einhundert in Vorbereitung auf den Krieg… Am Morgen des 20. Oktober sammelte Joseph ungefähr dreihundert seiner Männer auf einem Gebirgskamm in der Nähe von Diahman und schloss mit ihnen ein Bündnis, niemals Frieden auf Kosten von Wahrheit und Gerechtigkeit zu akzeptieren… Der Prophet trat hervor, zog seinen Säbel und, während er ihn hoch über seinem Kopf hielt, verkündete er: „Ich habe meinen Säbel aus seiner Scheide gezogen und ich schwöre beim lebendigen Gott, dass er nicht eher wieder zurückgesteckt wird, bis ich kommen und gehen kann und von anderen so behandelt werde, wie sie von mir behandelt werden wollen.“ (The 1838 Mormon War in Missouri, S. 125-126)

 

Die Mormonen, die in der kleinen Gemeinschaft von Haun’s Mill lebten, hatten eine Reihe von Angriffen von Nichtmormonen erlebt, aber sie hatten mit den Ortsansässigen einen Friedensvertrag unterzeichnet. Somit wurden sie ohne Bewachung angetroffen, als am 30. Oktober 1838 ungefähr 200 Missouritruppen die Siedlung angriffen und achtzehn Männer töteten. (siehe The 1838 Mormon War in Missouri, S. 164)

Natürlich kann auf keinen Fall jemand diese blutige Tat rechtfertigen. Dr. Quinn war sehr über die „Brutalität der Antimormonen“-Miliz beeunruhigt, die „die HLT-Siedlung bei Haun’s Mill angriffen“, aber er rückte die Sache ins rechte Verhältnis, indem er zeigte, dass die vorherige Aktion der Daniten bei der Schlacht am Crooked River zum Gemetzel bei Haun’s Mill führte:

 

In den Scharmützeln, die beide Seiten „Schlachten“ nannten, wandten die Mormonen ohne zu zögern tödliche Gewalt an. Benjamin F. Johnson schrieb, dass der Danitenführer (und zukünftige Apostel) Lyman Wight seinen Männern sagte, dass sie in Bezug auf ihre Missouri-Feinde beten sollten: „Dass Gott sie verdammen und uns Macht geben sollte, sie zu töten.“ Der höchstrangige Mormone, der mit Mord beauftragt war und diesem Befehl gehorchte, war Apostel Parley P. Pratt, der angeblich sorgfältig wie ein Heckenschütze zielte und einen Missourianer tötete und dann den Milizsoldaten Samuel Tarwater ernsthaft verwundete. Dies geschah, nachdem sich Apostel Patten eine tödliche Bauchwunde einfing. In ihrer Wut angesichts ihres gefallenen Führers verstümmelten einige Daniten den bewusstlosen Tarwater „mit ihren Säbeln“, indem sie ihm den Säbel der Länge nach in den Mund stießen, sein Kinn aufschnitten und seinen Unterkiefer brachen; sie schnitten ihm seine Wangen ab… und überließen ihn dem Tod.“ Er überlebte und erhob Anklagen gegen Pratt wegen versuchten Mordes…

Eine allgemein unbekannte Dimension des Ausrottungsbefehls und des Haun’s-Mill-Massakers ist aber, dass sie die Folge von Mormonenaktionen in der Schlacht am Crooked River waren. Die Mormonen hatten wissentlich oder unwissentlich staatliche Truppen attackiert und dies hatte eine lawinenartige Wirkung. Ortsansässige fürchteten die Vernichtung: „Wir wissen nicht die Stunde oder Minute, wann wir in Asche gelegt werden“, schrieb ein örtlicher Geistlicher und Grafschaftssekretär am Tag nach der Schlacht. „Um Gottes willen gebt uns so schnell wie möglich Hilfe.“ Entsprechend schwächte die Attacke auf die Staatstruppen die Position der Mormonenfreunde in der Miliz und in der Regierung Missouris. Schließlich, als er die Nachricht von Verletzten und Toten in den Staatstruppen erhielt, fasste er sofort seinen Ausrottungsbefehl am 27. Oktober 1838 ab, weil die Mormonen „Krieg über das Volk dieses Staates gebracht hatten“. Schlimmer noch - das Töten eines Missourianers und die Verstümmelung eines anderen, während er wehrlos war, am Crooked River führte zur „Rache eines tollwütigen Hundes“ von Seiten der Missourianer im Gemetzel bei Haun’s Mill. (The Mormon Hierarchy: Origins of Power, S. 99-100)

 

Richard Bushman bemerkte:

 

Das Scharmützel am Crooked River führte zur Anklage gegen Joseph Smith und die Mormonenführer wegen Verrats. Einer Bande Widerstand zu leisten wäre zu rechtfertigen, aber eine Kompanie der Miliz anzugreifen war Widerstand gegen den Staat. (Joseph Smith: Rough Stone Rolling, S. 364)

 

In Sidney Rigdons Rede vom 4. Juli drohte er, dass es, falls die Mormonen angegriffen werden würden, „einen Krieg der Ausrottung“ geben würde; „denn wir werden sie verfolgen, bis der letzte Tropfen ihres Blutes vergossen ist; oder sie müssen uns ausrotten…“ Obwohl Boggs’ Befehl das Echo auf Rigdons Drohung war, die Gegenseite auszurotten, waren die Mormonen in der Lage eine Schlichtung auszuhandeln. Joseph Smith und vier andere ergaben sich der Miliz. Richard Bushman schreibt:

 

Die Mormonen sollten ihre Waffen abgeben und den Staat verlassen. Diejenigen, die wegen Verbrechens angeklagt waren, sollten ausgeliefert und vor Gericht gebracht werden. Mormonenbesitz in Missouri sollte konfisziert werden, um die Bürger von Daviess zu entschädigen, deren Häuser niedergebrannt worden waren. Die Mormonen sollten alles außer ihrem Leben abgeben. (Joseph Smith: Rough Stone Rolling, S. 367)

 

Die mormonischen Gefangenen wurden schließlich vor Gericht gebracht. Richard Bushman gibt folgenden Überblick von dem Ereignis:

 

Die Untersuchung vor dem Richter Austin King vom Fünften Kreisgericht in Richmond dauerte vom 12. bis zum 28. November [1838]. Die annähernd fünfzig Gefangenen waren angeklagt, am Überfall auf die Daviess-Grafschaft oder am Angriff auf Samuel Bogart und die Grafschaftsmiliz von Richmond am Crooked River teilgenommen zu haben. Zwei Wochen lang hörte sich das Gericht Zeugenaussagen von über vierzig Zeugen an, die Joseph dafür tadelten, die mormonischen Überfälle angestiftet und die Daniten als eine geheime Regierung eingesetzt zu haben… Zum Schluss fand das Gericht Grund, Joseph und fünf andere wegen „offener Handlungen des Verrats“ anzuklagen. Weitere fünf, darunter Parley Pratt, wurden wegen Mordes angeklagt, weil ein Missourianer am Crooked River getötet wurde. Die übrigen angeklagten Mormonen wurden freigelassen…

Weil das Richmond-Gefängnis überfüllt war, wurde die wegen Verrats angeklagte Gruppe in Ketten und Handschellen nach Liberty geschickt, dem Sitz der Clay-Grafschaft. (Joseph Smith: Rough Stone Rolling, S. 369)

 

Herr Bushman macht folgende Zusammenfassung über das Mormonenproblem in den 1830ern:

 

Während Joseph im Gefängnis war, überlegte er in Bezug auf die Probleme des vergangenen Jahres hin und her. Die Missourianer waren natürlich schuld, aber er erkannte jetzt, dass sich die Kirche geirrt und er selbst Fehler gemacht hatte…

Die Fehler aber zu reparieren passt nicht mit der zugrunde liegenden Frage zusammen: Warum hatte Gott den Missourianern erlaubt, die Heiligen zu misshandeln. Wenn dies Sein Werk wäre, wo war Er dann? Die Abfolge von Fehlern, beginnend mit Jackson County und sich mit der Aufgabe von Far West fortsetzend, war für John Corrill zu viel, der standfest war und einen klaren Verstand hatte. Zum Ende seines Berichts über den frühen Mormonismus von 1839 erklärte Corrill, warum er die Bewegung verließ:

 

Wenn ich die Spuren zurückverfolge und die Taten der Kirche in den vergangenen sechs Jahren betrachte, kann ich nichts erkennen, das mich überzeugt, dass Gott unser Führer gewesen ist; eine Kalkulation nach der anderen  ist schief gegangen, ein Plan nach dem anderen ist vernichtet worden und unser Prophet schien von einem Ereignis erst etwas zu wissen, wenn es zu spät war. Wenn er sagte, geht hin und gedeiht, gediehen wir immer noch nicht; aber wir haben gearbeitet und geschuftet und wateten durch Prüfungen, Schwierigkeiten und Versuchungen verschiedenster Art in der Hoffnung auf Befreiung. Aber es kam keine Befreiung.

 

Alles, was Corrill sagte, war wahr. Das große Werk hatte eine Niederlage nach der anderen erlitten. Keine Mormonenansiedlung war in Ohio oder Missouri von Dauer. Josephs siebenjähriger Aufenthalt in Kirtland war der längste an allen Sammlungsplätzen. In Far West überlebten die Heiligen nur zwei Jahre. Die Sammlung führte zu einem Desaster nach dem anderen, da sich die ansässigen Bürger gegen die expandierenden Mormonen wandten. (Joseph Smith: Rough Stone Rolling, S. 379)

 

Nachdem sie Monate im Gefängnis verbracht hatten, waren die fünf Männer in der Lage, auszubrechen, während sie im April 1839 in ein anderes Gefängnis gebracht werden sollten, und sie nahmen ihren Weg nach Illinois.

Sowohl die Missourianer als auch die Mormonen waren der Verbrechen schuldig, aber der Film schiebt die ganze Schuld auf die Nichtmormonen und zeigt die Mormonen als friedfertig und nicht aggressiv. Es gab Gründe dafür, warum die Mormonen ständig in die Opposition gerieten und aus den verschiedenen Gebieten vertrieben wurden, aber das wird an keiner Stelle in dem Film erklärt.

Joseph Smith war der Gründer der als "Mormonen" bekannten Glaubensgemeinschaft "Kirche Jesu der Heiligen der Letzten Tage".
Neuer Spielfilm über Joseph Smith:
Ein Geschichtsbericht oder Propaganda?

Hier wird an Hand dieses Films noch einmal die Tendenz der HLT-Kirche aufgezeigt, die Kirchengeschichte weiß zu waschen.
Joseph Smith

Dies ist Kapitel 19 aus dem Buch "Mormonism - Shadow or Reality?" von Jerald und Sandra Tanner mit sehr ausführlicher Information über den Kirchengründer Joseph Smith.
Joseph Smith und Geldgräberei

Dieses Kapitel 4 aus "Mormonism - Shadow or Reality?" bringt eine Menge Dokumentation über Joseph Smiths Aktivitäten in seiner Jugend und bevor er die Kirche gründete, als er sich mit Wünschelrute und Sehersteinen für die Schatzsuche einsetzte. Der Jupitertalsiman, den man bei Joseph Smiths Leiche fand, beweist, dass er bis zum Ende an magische Dinge glaubte.
"Joseph Smith und Drogen". Dieser Artikel zeigt recht deutlich, dass die visionären Erlebnisse in der frühen HLT-Kirche auf die Verabreichung von Drogen zurückzuführen sind.

Zwei aufschlussreiche Videoclips, bzw. die illustrierte Übersetzung dazu.
Insgesamt waren schon 23629 Besucher (40389 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=