JOSEPH SMITHS MAGISCHER TALISMAN. 1974 machte Dr. Reed Durham, der Direktor des LDS Institute of Religion an der University of Utah und Präsident der Mormon History Association eine Entdeckung, die so aufsehenerregend war, dass sie eine große Bestürzung unter Mormonengelehrten und –beamten verursachte. Dr. Durham fand heraus, dass das, was vorher als „Freimaurerjuwel des Propheten Joseph Smiths“ identifiziert worden war, in Wirklichkeit ein „Jupiter-Talisman“ war. Dies ist ein Medaillon, das Material enthält, das einen Bezug zu Astrologie und Magie hat. Dr. Durham, der sich anscheinend nicht über die verheerenden Folgen seiner Entdeckung bewusst war, verkündete diesen bedeutenden Fund in seiner Präsidentenrede vor der Mormon History Association am 20. April 1974:

 

„…Ich möchte Sie alle in etwas einweihen, was vielleicht die merkwürdigste, die mysteriöseste, okkultistisch-esoterischste und doch Freimaurer-orientierte Praktik ist, die je von Joseph Smith übernommen wurde… Jeder verfügbare Beweis legt nahe, dass Joseph Smith der Prophet ein magisches Freimaurermedaillon, oder Talisman, besaß, das er während seiner Lebenszeit trug und das sich bewiesenermaßen  an seinem Körper befand, als er zum Märtyrer gemacht wurde. Sein Talisman hat die Form eines Silberdollars und ist wahrscheinlich aus Silber oder Zinn gemacht. Es hat genau ein und neunsechszehntel im Durchmesser,… der Talisman,… der ursprünglich von Emma Smith Bidamons Familie gekauft, von dieser Familie vollständig notariell beglaubigt wurde, dass er echt ist und Joseph Smith gehört hatte, kann jetzt als ein Jupitertalisman identifiziert werden. Es trägt das Zeichen und das Abbild Jupiters und sollte passender die Tafel Jupiters genannt werden. Und in gewissem sehr realem und ganz mysteriösem Sinn war diese besondere Tafel Jupiters der geeigneteste Talisman für Joseph Smith, ihn zu besitzen. In der Tat schien er für ihn gedacht, weil auf  jeder Ebene der Auslegung – planetarisch, mythologisch, numerologisch, astrologisch, mystisch cabalistisch, talismatisch, magisch –der Prophet in jedem Fall angemessen beschrieben wurde.

Die Schriftzeichen auf dem Talisman sind in erster Linie Hebräisch, aber es gibt eine Inschrift auf Lateinisch. Jeder Buchstabe im hebräischen Alphabet hat ein numerisches Gegenstück und diese numerischen Gegenstücke bilden ein magisches Viereck. Wenn man die Zahlen auf dieser Jupitertafel in jeder Richtung addiert… ist das Ergebnis dasselbe. In diesem Fall auf der Jupitertafel 34…

Es gibt die eine Seite des Talismans, die zu Joseph Smith gehört. Man kann die hebräischen Schriftzeichen sehen… die man auf den Rändern sieht, unten befindet sich das Jupiterzeichen… Das Kreuz oben repräsentiert den Geist Jupiters und man kann den Weg Jupiters in der Umlaufbahn des Himmels sehen und dann wieder das Jupiterzeichen.

Ich war nicht in der Lage herauszufinden, was dies war, denn – wie ich schon sagte – zwei Monate; und schließlich in einem magischen Buch, das 1801 in England gedruckt wurde, 1804 in Amerika veröffentlicht und ich machte es in Manchester und in New York ausfindig. Es war ein magisches Buch von Francis Barrett und, seht und staunt, wie aufgeregt ich war, als ich in seiner Liste von magischen Siegeln genau den Talisman sah, den Joseph Smith zur Zeit seines Märtyrertums besaß… Für die Ägypter war Jupiter als Ammon bekannt, aber für die Griechen war er Zeus: der altertümliche Himmelsvater oder der Vater der Götter…

In der Astrologie wird Jupiter immer mit hohen Positionen in Verbindung gebracht, seinen eigenen Weg findend, und alle Standesformen. Und ich zitiere: „Typischerweise wird eine Person, die unter Jupiter geboren wurde, die Würde eines natürlichen Herrschers haben… Er wird wahrscheinlich eine beeindruckende Art haben… In körperlicher Erscheinung ist der höchstentwickelte Jupiterianer stark, ansehnlich und oft stattlich… der jupiterianische Einfluss erzeugt eine heitere, gewinnende Persönlichkeit, fähig zu großer Entwicklung.“…

So eng ist Magie mit den Sternen und der Astrologie verknüpft, dass die Begriffe Astrologe und Magier im Altertum fast synonym waren. Der Zweck der Tafel Jupiters in talismanischer Magie war es, in der Lage zu sein, die celestialen Intelligenzen zu rufen, die dem bestimmten Talisman zugeteilt waren, um den einen in allen Bestrebungen zu unterstützen. Die Namen der Gottheiten, die wir Ihnen gaben, die von der Tafel heraufbeschwört werden könnten, waren immer auf den Talisman geschrieben oder durch verschiedene Zahlen repräsentiert. Drei solcher Namen wurden auf Joseph Smiths Talisman geschrieben: Abbah, Vater; El Ob, Vater ist Gott oder Gott der Vater; und Josiphiel, Jehovah spricht für Gott, der Intelligenz Jupiters.

Korrekt angerufen, mit Jupiter sehr machtvoll und in den Himmeln herrschend, garantierten diese Intelligenzen durch die Macht altertümlicher Magie dem Besitzer dieses Talismans den Erwerb von Reichtümern, und Gunst, und Macht, und Liebe und Frieden und Ehrungen, und Würden und Ratschläge zu bekräftigen. Talismatische Magie tat ferner kund, dass jeder, der geschickt mit dieser Jupitertafel arbeitete, die Macht erhalten würde, jeden anzuregen, seine Liebe dem Besitzer des Talismans anzubieten, ob von einem Freund, Bruder, Verwandten oder sogar von jeder Frau.“ (Mormon Miscelaneous, veröffentlicht von David C. Martin, Bd. 1, Nr. 1, Oktober 1975, S. 14-15)

 

In derselben Rede erzählte Reed Durham von der nahen Verwandtschaft des Mormonismus zum Freimaurertum. Wegen seiner offenen Art mit diesen umzugehen, wurde er von Mormonengelehrten und –beamten ernstlich kritisiert. Er wurde sogar vom Mormonenpräsidenten Spencer W. Kimball vorgeladen und schließlich hielt er es für notwendig, einen Brief heraus zu geben, in dem er nochmals seinen Glauben an Joseph Smith versicherte, und er sagte, dass es ihm wegen der „Besorgnisse und Missverständnisse“ Leid täte, die die Rede verursacht hätte. Wir haben das Gefühl, dass Dr. Durhams Identifizierung von Joseph Smiths Talisman eine der bedeutendsten Entdeckungen in der Mormonengeschichte ist und dass er für seine Forschungsarbeit gelobt werden sollte.

 

Dass Joseph Smith solch einen magischen Talisman besitzen sollte, passt sehr gut mit dem Beweis aus seiner Gerichtsverhandlung von 1826 zusammen. W. D. Purple, der ein Augenzeuge bei der Verhandlung war, behauptete, dass man berichtet, dass Smith sagte, dass gewisse talismanische Einflüsse nötig wären, um eine Schatzkiste wiederzuerlangen:

 

„Herr Thompson, ein Arbeiter von Herrn Stowell, war der nächste Zeuge… Smith hätte dem Diakon erzählt, dass vor sehr vielen Jahren eine Bande von Räubern auf seinem Grundstück eine Schatzkiste vergraben hätte, und da sie sehr wertvoll wäre, hatten sie sie durch ein Opfer mit einem Zauber belegt, um ihn zu schützen, so dass man ihn nicht bergen könnte außer durch Glauben in Begleitung von bestimmten talismanischen Einflüssen… die Schatzkiste wurde von der Schaufel getroffen, woraufhin sie ihre Anstrengungen verdoppelten, aber sie entzog sich beständig ihrem Zugriff. Einer der Männer legte seine Hand auf die Kiste, aber sie versank ständig aus ihrer Reichweite… Herr Stowell ging zu seiner Herde und wählte ein schönes, kräftiges Lamm aus und entschied sich, es dem dämonischen Geist zu opfern, der den begehrten Schatz bewachte… aber der Schatz entzog sich immer noch ihrem Zugriff und er wurde nie geborgen.“ (The Chenango Union, Norwich, N. Y., 3. Mai 1877, wie zitiert in A New Witness For Christ In Amerika, Bd. 2, S. 366-67)

 

Dr. Durham war nicht in der Lage, zu bestimmen, wann Joseph Smith seinen Talisman bekam, aber die Tatsache, dass er „gewisse talismanische Einflüsse“ empfahl um die Zeit der Gerichtsverhandlung von 1826 herum, ist sicherlich interessant. Der Jupitertalisman ist wahrscheinlich der Typ von Talisman, an dem ein Geldgräber interessiert wäre, weil er angeblich seinem Besitzer „die Erlangung von Reichtümern und Gunst und Macht bringen sollte.“ Ungeachtet dessen, wann Joseph Smith seinen Talisman erhielt, wissen wir, dass er ihn bis zu seinem Tod behielt. Er muss gefühlt haben, dass er sehr bedeutend war, denn der Mormonengelehrte LaMar C. Berrett offenbart, dass „sich dieses Stück in Joseph Smiths Tasche befand, als er im Carthage-Gefängnis zum Märtyrer gemacht wurde“ (The Wilford C. Wood Collection, 1972, Bd. 1, S. 173). Wesley P. Walters sagt, dass „Charles E. Bidamon, der den Talisman an die Wood-Sammlung verkaufte, in seiner begleitenden beeideten Erklärung erklärte: ‚Emma Smith Bidamon, die Witwe des Propheten, war meine Pflegemutter. Sie schätzte dieses Stück sehr hoch, weil es der intimste Besitz des Propheten war (Charles E. Bidamon Affidavit. Wood Coll. #7-J-21).“

 

Die Entdeckung des Beweisstücks, das die Gerichtsverhandlung Joseph Smiths von 1826 bestätigt, war mit Sicherheit eine verheerender Schlag für den Mormonismus, denn er beweist, dass Joseph Smith an magische Praktiken glaubte. Reed Durhams neuer Fund, dass Joseph Smith einen magischen Talisman besaß, ist auch sehr bedeutend, da er zeigt, dass Smith damit fortfuhr, an diesen Ideen bis zu seinem Tod festzuhalten.

Joseph Smith war der Gründer der als "Mormonen" bekannten Glaubensgemeinschaft "Kirche Jesu der Heiligen der Letzten Tage".
Neuer Spielfilm über Joseph Smith:
Ein Geschichtsbericht oder Propaganda?

Hier wird an Hand dieses Films noch einmal die Tendenz der HLT-Kirche aufgezeigt, die Kirchengeschichte weiß zu waschen.
Joseph Smith

Dies ist Kapitel 19 aus dem Buch "Mormonism - Shadow or Reality?" von Jerald und Sandra Tanner mit sehr ausführlicher Information über den Kirchengründer Joseph Smith.
Joseph Smith und Geldgräberei

Dieses Kapitel 4 aus "Mormonism - Shadow or Reality?" bringt eine Menge Dokumentation über Joseph Smiths Aktivitäten in seiner Jugend und bevor er die Kirche gründete, als er sich mit Wünschelrute und Sehersteinen für die Schatzsuche einsetzte. Der Jupitertalsiman, den man bei Joseph Smiths Leiche fand, beweist, dass er bis zum Ende an magische Dinge glaubte.
"Joseph Smith und Drogen". Dieser Artikel zeigt recht deutlich, dass die visionären Erlebnisse in der frühen HLT-Kirche auf die Verabreichung von Drogen zurückzuführen sind.

Zwei aufschlussreiche Videoclips, bzw. die illustrierte Übersetzung dazu.
Insgesamt waren schon 23629 Besucher (40374 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=