Der Independent Messenger, veröffentlicht in Worchester, Massachusetts, berichtete am 27. Mai 1831, dass

 

Einige [Kirchenmitglieder] ein oder zwei Tage lang in Trance lagen und in der Zwischenzeit die unbekannten Regionen aufsuchten; einige werden von einem Anfall des fürchterlichen Zitterns ergriffen, wovon sie sagen, dass es der Heilige Geist ist. (Petersen, L. (1975). Hearts Made Glad: The Charges of Intemperance Against Joseph Smith the Mormon Prophet. Salt Lake City, Utah: S. 81.)

 

In einer Abendmahlsversammlung Anfang Juni 1831 in Kirtland spielte Joseph Smith auf mögliche Massenvisionen an und verhieß gerade heraus Lyman Wight, dass er an jenem Tag Christus sehen würde. Bushman erklärt, was als nächstes passierte:

 

Wight wurde steif und weiß und erklärte, dass er tatsächlich den Erlöser sah... Joseph selbst sagte: „Ich sehe jetzt Gott und Jesus Christus“... Dann wurde Harvey Whitlock... so schwarz wie Lyman weiß war... seine Finger waren wie Klauen gekrümmt. Er ging im Raum umher und zeigte seine Hände und versuchte zu sprechen, seine Augen hatten die Form von ovalen 'Os'... [Dann] machte Leman Copley, der mehr als zweihundert Pfund wog, einen Salto in der Luft und fiel über eine Bank auf seinen Rücken... [Ähnliches Verhalten tat sich] den ganzen Tag lang und die meiste Zeit der Nacht bei Leuten [kund]. (Bushman, R. L. (2005). Joseph Smith: Rough Stone Rolling. New York: Alfred A. Knopf. S. 156-157)

 

Im Independent Gazetter, veröffentlicht in Taunton, Massachusetts, wurde am 11. Januar 1833 berichtet: „In wenigen Stunden während einer Versammlung“ gab es

 

...Rufen, Klagen, Hinfallen, Verzerrungen, Trance-Zustände, Visionen, Sprechen in unbekannten Zungen und Prophezeiungen... Und wir waren oft Augenzeugen von Szenen merkwürdigen und unnatürlichen Verhaltens der Mormonen, die erklärtermaßen unter dem Einfluss des Geistes standen, was den Unglauben der Standfestesten und Ungläubigsten ins Wanken brachte. (http://www.sidneyrigdon.com/dbroadhu/NE/miscne01.htm)

 

John W. Gunnison, der Kirchenälteste interviewte, die 1836 während des Kirtland-Pfingstens anwesend waren, berichtete, dass Wein gereicht wurde

 

...der geweiht und vom Propheten als unschädlich und nicht berauschend erklärt worden war. Dieser... rief ungehörte Wirkungen hervor, wenn wir den Zeugen dieser Vorgänge glauben dürfen. Visionen, Zungen, Trance-Zustände, Wälzen auf dem Boden, Rufen, Weinen und Lachen, Ausgießen von Prophezeiungen... diese und andere phantastische Dinge befanden sich unter den 'nachfolgenden Zeichen' in Kirtland. (Leut. J.W. Gunnison: The Mormons, or, Latter-Day Saints (Philadelphia: J.B. Lippincott & Col.: 1852, 107 wie in Lamar Petersen, Hearts Made Glad, Salt Lake City Utah 1975, S. 133, gefunden)

 

Joseph Smiths Standardreaktion war es, widerwärtige Kundgebungen dem Widersacher zuzuschreiben, während die himmlischen Kundgebungen Gott zugeschrieben wurden. Aber eine verantwortungsvollere Erklärung könnte sein, dass die visionären Wirkungen der Datura-Pflanze oft von ziemlich entnervenden körperlichen und psychologischen Nebenwirkungen begleitet werden.

 

Einige Zeugen dieser Ereignisse kamen zu dem Schluss, dass das Abendmahl mit einer Droge versetzt worden war. Am 6. Januar 1831 warf ein Brief im Palmyra Reflector Joseph Smith Taschenspielerei vor. (Palmyra Reflector, 6. Jan. 1831) Taschenspielerei bedeutet die Anwendung von „Psychologie, Irreleitung und natürlicher Choreographie, um einen magischen Effekt zu erreichen“. In anderen Worten, Joseph Smith war beschuldigt worden, das Abendmahl als Instrument für eine heimliche Zuführung einer visionären Substanz zu benutzen. 1843 schrieb Henry Caswell von „einem vorgetäuschten Abendmahlssakrament“ begleitet von Kundgebungen der Macht in frühen HLT-Versammlungen. (Henry Caswall, Prophet of the 19th Century, S. 63)

 

Nachdem er Zeuge etlicher Abendmahlsversammlungen in Kirtland, Ohio, geworden war, „kam“ Jesse Moss „zur vollen Überzeugung, dass der Wein mit Arzneistoffen versetzt war“, und eines Abends versuchte er eine Flasche zu stehlen, aber er wurde erwischt. Sofort nachdem sein Versuch entdeckt worden war, gab Moss eine öffentliche Erklärung darüber ab, wie durch mit Drogen versetztem Wein „Engel & merkwürdige Wunder erschaffen werden könnten, die nachts erscheinen würden“. (J. J. Moss to James T. Cobb, 17. Dez. 1878)

 

Ein Mitglied der Kirche mit Nachnamen McWhitney war Berichten gemäß 1836 während der Kirtland-Tempel-Weihungswoche dabei. Offenbar verdrossen beklagte sich McWhitney, dass der konsumierte Wein eigentlich „gemischter Likör“ war und dass „die Mormonenführer beabsichtigten, das Publikum unter [seinen] Einfluss zu bekommen“, so dass geglaubt werden sollte, dass die erlebten Vision „die Taten des Herrn“ wären. (Demming, Naked Truths (April, 1888), S. 2-3. Wie in Lamar Petersen, Hearts Made Glad, Salt Lake City Utah 1975, S. 135, gefunden)

 

Der Zusammenhang von Wein mit Anfällen psychotischen Denkens und merkwürdigen körperlichen Kundgebungen, die von himmlischen Visionen und geistigen Verzückungen begleitet sind, spricht deutlich zugunsten für eine heimliche Zugabe der visionären Datura-Pflanze ins Abendmahl und in das Salbungsöl, das von Joseph Smith verabreicht wurde.

 

Der Fliegenpilz (Amanita muscaria)

 

Was ist mit der Eigenanwendung Joseph Smiths mit Entheogenen? Wie erwähnt, passen das psychotische Denken und die besonderen körperlichen Kundgebungen, die Josephs Erste Vision begleiteten, mit einer Einnahme der Datura-Pflanze zusammen. Aber höchst wahrscheinlich war ein anderes Entheogen in die Vergiftung verwickelt.

 

Der Amanita-muscaria-Pilz könnte eines der ältesten Entheogene des Menschen sein. Dan Merker, Akademiker mit Hintergrund in religiöser Geschichte, gemäß existierte ein entheogenversetztes Sakrament in einem jüdisch-christlichen Zusammenhang. (Merkur, D. (2000). The Mystery of Manna: The Psychedelic Sacrament of the Bible. Rochester, Vermont: Park Street Press.)

 

Clark Heinrich behauptet, dass es Beweise gibt zu glauben, dass der Amanita-muscaria-Pilz gemeinsam mit dem Mutterkornpilz in Bezug auf die HLT eine Rolle dabei gespielt haben kann, die Visionen hervorzurufen, wie sie von alttestamentarischen Propheten berichtet werden, und auch bei einigen frühen christlichen Eucharistiefeiern verwendet wurden. (Clark Heinrich. Magic Mushrooms in Religion and Alchemy. Park Street Press, Rochester Vermont 2002. Siehe auch http://egodeath.com.)

 

Aber diese Entheogene wurden nicht offen dargereicht, sondern heimlich in einer freundlicheren Substanz wie Wein und Salbungsöl. Um das Geheimnis zu bewahren, wurden Beschreibungen des Amanita-muscaria-Pilzes in Allegorien und bildlichen Ausdrücken verpackt.

 

Der Amanita-muscaria-Pilz ist wegen seiner sich wandelnden Gestalt, seiner symbiotischen Beziehung zu Kiefern, Eichen und Birken und seiner tiefgreifenden visionären Wirkung für die mystische Personifizierung und Gleichnishaftigkeit verantwortlich. Einige Beispiele des Amanita-muscaria-Pilzes in verschiedenen Lebensstadien unter seinen Gastbäumen werden oben gezeigt. Im neugeborenen Zustand nimmt er die Erscheinung eines kleinen blendenden, weißen Steines oder Partikels an, dann eines wolligen Lammes, einer Konstellation der Sonne, des Mondes und der Sterne, einer brilliant gefärbten Bodenfrucht, eines geflügelten Vogels, geschmückt mit einer Perlenkette um seinen Hals, einer Sonnenscheibe, die in alle Richtungen Licht ausstrahlt, einer Goldplatte, auf der merkwürdige Schriftzeichen gefunden werden, und einer Schlange, die von einem Pfahl herabhängt. Denjenigen gemäß, die diese Frucht verzehrt haben, erzeugt der visionäre Zustand, den sie hervorruft, eine Ausstattung mit göttlichem Wissen und himmlischer Liebe.

 

Dieses christliche Fresko aus Frankreich aus dem 13. Jahrhundert zeigt einen Amanita-muscaria-Pilz als Baum der Erkenntnis mit Adam zur Linken und Eva zur Rechten. Beachten Sie die schirmartigen Zweige des Baumes, die weiße Partikel tragen, die den Schleierresten auf den Kappen der drei Amanita-muscaria-Pilzen entsprechen, die zu seiner Rechten gezeigt werden. Ebenso passen in dem christlichen Fresko die Goldplatten, die Adams und Evas Nacktheit bedecken zu der goldenen Farbe eines gealterten Amanita-muscaria-Pilzes. Schließlich entspricht die Schlange, die in dem christlichen Fresko von einem Pfahl hängt dem absterbenden Amanita-muscaria-Pilz, der ebenfalls wie eine Schlange aussieht, die von einem Pfahl hängt.

 

Bemerkenswert bei diesem frühen christlichen piktographischen Gleichnis vom Amanita-muscaria-Pilz ist seine Ähnlichkeit mit den Träumen Joseph Smiths Sen. und den frühen visionären Erlebnissen Joseph Smiths Jun.

 

1802 sammelte und kristallisierte Joseph Smiths Vater, Joseph Sen., Ginseng im Wert von mehr als $3000, um ihn in China zu verkaufen. (Richard Bushman, 2005a. S. 18.)

Ginseng wurde, obwohl er kein bedeutendes Entheogen ist, „geheime und magische Mächte zugesprochen“. (Richard Evans Schultes, A. H. a. C. R. (2001). Plants of the Gods: Their Sacred, Healing, and Hallucinogenic Powers. Rochester, Vermont: Healing Arts Press.)

 

Die Fähigkeit Ginseng zu kristallisieren zeigt, dass Joseph Sen. in der Lage war, mit psychoaktivem Material zu arbeiten, es in eine stabile, lagerfähige Form zu verwandeln, dass zu einer späteren Zeit verabreicht werden konnte.

 

1811 hatte Joseph Sen. Berichten gemäß zwei Träume, die sehr an den Amanita-muscaria-Pilz denken lassen.

 

Im ersten Traum führt eine Geist Joseph Sen. zu einer Kiste auf dem Boden, die ein entheogenes Material enthielt. Über den Inhalt dieser Kiste sagte der Geist: Wenn du von ihrem Inhalt isst, wird es dich weise machen und dir Weisheit und Verstand geben. (Biographical Sketches of Joseph Smith the Prophet and His Progenitors. Lamoni, Iowa: The Church of Jesus Christ of Latter Day Saints, 1912, 1969 neu gedruckt. S. 57-58.)

 

Im nächsten Traum wurde Joseph Sen. zu einem Baum geführt, dessen „Zweige sich irgendwie wie ein Regenschirm ausbreiteten“ und Partikel freigaben... von blendender Weiße“, die auf den Boden fielen. Als er von der Frucht genoss, die auf dem Boden lag, erlebte er etwas „Köstliches jenseits aller Beschreibung“. Dann begaben sich Joseph Sen. und seine Familie „auf [ihre] Knie und sammelten [die Frucht] auf und aßen sie aus beiden vollen Händen“. (Biographical Sketches of Joseph Smith the Prophet and His Progenitors. Lamoni, Iowa: The Church of Jesus Christ of Latter Day Saints, 1912, 1969 neu gedruckt. S. 57-58.)

 

1830 veröffentlichte Joseph Smith Jun. das Buch Mormon, das eine weitere Version von den entheogen-bezogenen Träumen seines Vaters enthielt. In einem frühen Kapitel des Buches, fielen diejenigen, die sich an der eisernen Stange festhielten schließlich „nieder und genossen von der Frucht des Baumes“, der die Liebe Gottes darstellt. Es ist nicht weit hergeholt, wenn man denkt, dass in diesen drei verwandten Träumen ein einziges Entheogen beschrieben wird.

 

Die Punkte, wo die drei Traumgeschichten den Amanita-muscaria-Pilz darzustellen scheinen, sind

 

  1. die schirmähnliche Gestalt der Baumzweige

  2. die strahlend weißen Partikel auf den Zweigen, die auf den Boden zu fallen scheinen, die begründet wie kleine glänzende weiße Steine erscheinen

  3. die Frucht, die vom Boden aufgesammelt werden muss, wird nicht von den Zweigen des Baumes gepflückt, wie man erwarten würde

  4. eine Frucht, die entweder frisch oder getrocknet gegessen oder für den späteren Verzehr gelagert werden kann

  5. eine magische Frucht, die in der Lage ist, Visionen und Verzückungen zu bewirken, die göttliche Weisheit und himmlische Liebe überträgt

 

Der Amanita-muscaria-Pilz passt nicht nur zu den in Smiths Träumen geschilderten Träumen, er hat auch die Eigenschaft, die frühen visionären Erlebnisse hervorzurufen, die von Joseph Smith berichtet wurden.

 

Der Bericht von 1832 von der Ersten Vision, der 12 Jahre nach der Zeit geschrieben wurde, wann sie sich dem Bericht gemäß ereignete, war ohne Zweifel schon bezeichnenden Revisionen unterzogen worden. Das Herzstück des Ereignisses war ein Ereignis von körperlicher Schwere, visueller Finsternis, einem Ehrfurcht einflößenden Licht von oben, einer Stimme aus dem Himmel, ein Erlebnis mit der unergründlichen Gottheit und Gefühlen unaussprechlicher Freude.

 

Zeitgenössische visionäre Erfahrungen durch Entheogene zeigen bemerkenswerte Ähnlichkeit mit der von Joseph Smith. Zum Beispiel berichtete einige Jahre zuvor Clark Heinrich, nachdem er den Amanita-muscaria-Pilz in Verbindung mit einem christlichen Abendmahl eingenommen hatte, von einer Joseph Smith ähnlichen Vision. Heinrich schreibt:

 

Ich hatte das Gefühl, als wöge ich tausende Pfund, und konnte nicht mehr aufrecht sitzen... inmitten einer großen Dunkelheit und einer großen Stille, öffneten sich die Himmel über meinem Kopf. Auf der Stelle wurde ich von Licht von oben überflutet, Licht von höchster Weiße und Glanz, das rasch alles in seiner Herrlichkeit auflöste. Die Seligkeit, die ich vor dieser neuen Offenbarung erlebt hatte, verblasste nun zur Bedeutungslosigkeit in einer Unermesslichkeit des Lichts, das auch die reinste Liebe war. Während mir die Wirklichkeit dieser Situation dämmerte, hallte das Wort „VATER“ in diesem Himmel von Licht wider und ich wurde von der unaussprechlichen Gottheit aufgenommen und verschluckt. (Clark Heinrich. Magic Mushrooms in Religion and Alchemy. Park Street Press, Rochester Vermont 2002)

 

Die Ähnlichkeit von Heinrichs Vision mit der von Joseph Smith ist bemerkenswert, einschließlich der Unbeweglichkeit, der Finsternis, des vom Himmel erscheinenden Lichts, einer Stimme aus dem Himmel, eines Erlebnisses mit der Gottheit und des Gefühls unbeschreiblicher Freude. James Arthur berichtet, dass der Amanita-muscaria-“Pilz auch mit der Birke in Symbiose lebt, die Bäume, die im Heiligen Hain standen“.

 

Bei einer anderen Gelegenheit, bei der Amanita-muscaria-Pilze bei einer sakramentalen Sitzung eingenommen wurden, berichtete Heinrich von einem Erlebnis, das an die gemeinsame Vision von Joseph Smith und Sidney Rigdon am 16. Februar 1832 erinnert. Diese einzigartige Vision tat sich kund, als sie aus dem Buch Johannes lasen. Ähnlich nahmen Heinrich und ein Freund das heilige Amanita-muscaria-Sakrament zu sich, und öffneten die Bibel beim Buch Johannes und berichteten ein einzigartiges Erlebnis gehabt zu haben.

 

Ich zog eine Bibel aus dem Bücherregal, öffnete das Buch Johannes und begann laut zu lesen. Was ich vorher für lächerlich, Partisanprosa und Dichtung (echte Fiktion) hielt, wurde nun in einem neuen Licht offenbart. Es wurde für uns ein [Amanita-muscaria-] Einführungsdokument, das die lebendige Wahrheit direkt zu uns durch die Nebel der Jahrhunderte sprach und eine Schicht der Bedeutung nach der anderen aufdeckte, die kunstvoll in dem Text verborgen waren. Wir verstanden alles, alle Bezugnahmen, alle Metaphern, all die verborgene Weisheit... Es war als hätte Gott sich aus dem Buch heraus kundgetan und uns direkt angesprochen. Und wir hätten nicht glücklicher sein können. (Clark Heinrich. Magic Mushrooms in Religion and Alchemy. Park Street Press, Rochester Vermont 2002)

 

Der Amanita-muscaria-Pilz kann auch in Joseph Smiths Bericht über den Ursprung des Buches Mormon eine Rolle gespielt haben. Dieser heilige Pilz erscheint im Herbst eines jeden Jahres und trifft mit Josephs jährlichem Besuch am Hügel Cumorah zusammen.

 

Von Bedetung ist, dass Joseph seiner Frau und seiner Mutter sagte, dass er die goldenen Platten in einer Eiche oder Birke versteckte. Interessant ist, dass der Amanita-muscaria-Pilz zu Füßen beider Bäume wächst. Der heilige Pilz wird unter einem Baum als kleiner „reiner, glänzend weißer Stein“ geboren, der danach in ein wolliges Lamm verwandelt wird, dann in eine glänzende rote Frucht, eine Konstellation von Sonne, Mond und Sterne und schließlich in eine Goldplatte, auf der merkwürdige Hieroglyphen geschrieben zu sein scheinen. Links [unten] befindet sich ein frisch gepflückter glänzender, goldener Amanita-muscaria-Pilz in seiner potenten entheogenen Form. Das Foto rechts [unten] ist eine Sammlung getrockneter goldener Amanita-muscaria-Pilze, die ihre enthogene Potenz ein Jahr lang behalten. Die psychodelische Komponente von Amanita-muscaria kann leicht herausgezogen werden, indem man sie in Wasser einweicht, das sich in eine blasse Weinfarbe von rosarot bis blass goldfarben verwandelt.

 

Ein Vergleich von einem Amanita-muscaria-Pilz auf der linken Seite mit Hieroglyphen aus einem ägyptischen Manuskript zeigt die bemerkenswerte Ähnlichkeit. Amanita muscaria mag auch Josephs Interesse am Übersetzen geweckt haben. In einer neueren Studie, die in Britannien durchgeführt wurde, regte die Einnahme von Amanita muscaria ein Mitglied der Testgruppe an, spontan eine unbekannte Sprache zu übersetzen.

 

Es hat auch den Anschein, dass Joseph betrunken gewesen sein kann, während er das Buch Mormon zusammendichtete. Martin Harris erzählte 1834 A. C. Russell, dass Joseph Smith oft betrunken war, während er übersetzte. (Church History Chronology, Feb 12, 1834) Es ist möglich, dass Joseph Smith weniger von Wein betrunken war als eher von Amanita-muscaria-Pilzen.

 

Außer den Nachahmungsaspekten von Joseph Smiths Visionen und dem Liefern einer allegorischen Geschichte von den Goldplatten, auf denen reformiertes Ägyptisch geschrieben stand, ist ein visionärer Pilz in der Lage Joseph-Smith-ähnlichen millennischen Eifer hervorzurufen. Bei einem Experiment von 1962 wurden visionäre Pilze fünfzehn Freiwilligen verabreicht. Während das Entheogen zu wirken begann, verkündete einer der Freiwilligen, dass er von Gott erwählt worden wäre, „der Welt das Aufgehen des Messianischen Zeitalters zu verkünden, ein Millennium des weltweiten Friedens“. (Smith, H. (2000). Cleansing the Doors of Perception: The Religious Significance of Entheogenic Plans and Chemicals. Boulder, Colorado: Sentient Publications.101 – 103)

 

Ist es zu weit hergeholt zu denken, dass Joseph Smith in den Wald ging, um Pilze zu suchen und Visionen zu haben? Einige Berichte, die von gläubigen Kirchenmitgliedern geliefert wurden, kommen dieser Wahrscheinlichkeit nahe, wie dieser, der von einem Kirchenapostel wiedererzählt wurde:

 

Die Gesellschaft bestand aus Präsident Joseph Smith, Sidney Rigdon, Oliver Cowdery und mir selbst [Zebedee Coltrin]. ...Joseph schien in seinen Augen einen weggetretenen Blick zu haben, oder er schaute in die Ferne, und augenblicklich trat er, Joseph, zwischen Bruder Cowdery und mich und nahm uns bei den Armen und sagte: „Lasst uns einen Spaziergang machen.“ Wir gingen an einen Ort, wo es etwas wunderbares Gras und Weinreben gab und Moorbirken eingeflochten waren. ...Bruder Joseph sagte dann: „Nun Brüder, wir werden einige Visionen sehen.“ Joseph legte sich mit dem Rücken auf den Boden und streckte seine Arme aus und wir beiden legten uns auf sie. Die Himmel öffneten sich allmählich und wir sahen einen goldenen Thron auf einem runden Fundament, so etwas wie ein Leuchturm, und auf dem Thron befanden sich drei gealterte Personen, die weißes Haar hatten und in weiße Gewänder gekleidet waren. Sie waren die schönsten und vollkommensten Exemplare der Menschheit, die ich je sah. Joseph sagte: „Sie sind unsere ersten Eltern, Adam und Eva.“ Adam war ein großer und breitschultriger Mann und Eva war als Frau verhältnismäßig groß. (Minutes, Salt Lake City School of the Prophets, 11. Oktober 1883.)

 

Die Schlussfolgerung ist, wie Richard Bushman anmerkt, dass es Joseph Smith selbst war, der die frühen Mormonenbekehrten mit himmlischen Visionen und geistigen Verzückungen durch eine Macht in Verbindung brachte, die er selbst besaß. (Bushman, R. L. (2005). Joseph Smith: Rough Stone Rolling. New York: Alfred A. Knopf. S. 560.)

 

Es ist dem Mysterium Joseph Smiths zu verdanken, dass diese Präsentation sich selbst erklärt. Diese Präsentation hat die Theorie aufgestellt, dass der Hauptursprung und die fortlaufende Quelle Josephs geistiger Macht seine geschickte Anwendung der Datura-Pflanze und des heiligen Fliegenpilzes (Amanita muscaria) war. Es wird die Hypothese aufgestellt, dass Joseph Smith durch das Verabreichen dieser Entheogene in der Lage war, seinen Anhängern den Zugang zu Gott und geistigen Dimensionen zu verschaffen, ohne die Jahre des Fastens, der Abgeschiedenheit und Selbstpeinigung, die von anderen mystischen und geistigen Führern verlangt werden.

Wenn sich die Entheogen-Theorie über das Entstehen des Mormonismus als richtig erweist, ist es wahrscheinlich, wenn Joseph Smith bis zur Vollendung des Nauvoo-Tempels gelebt hätte, dass die visionären Erlebnisse, die seine Weihung begleitet hätten, jene des Kirtland-Pfingsten in den Schatten gestellt hätten, sowohl an Herrlichkeit als auch an Macht.

Ferner gibt es Grund zur Annahme, dass 1864, wenn Joseph Smith, wie spekuliert wurde, 85 geworden wäre, die Mitglieder sich nicht gefragt hätten: „Wie kommt es, dass wir keine Engel mehr sehen, keine Visionen mehr haben, dass wir nicht größere und mehr Kundgebungen der Macht sehen?“




Zum Portal --> Die Mormonen

Joseph Smith war der Gründer der als "Mormonen" bekannten Glaubensgemeinschaft "Kirche Jesu der Heiligen der Letzten Tage".
Neuer Spielfilm über Joseph Smith:
Ein Geschichtsbericht oder Propaganda?

Hier wird an Hand dieses Films noch einmal die Tendenz der HLT-Kirche aufgezeigt, die Kirchengeschichte weiß zu waschen.
Joseph Smith

Dies ist Kapitel 19 aus dem Buch "Mormonism - Shadow or Reality?" von Jerald und Sandra Tanner mit sehr ausführlicher Information über den Kirchengründer Joseph Smith.
Joseph Smith und Geldgräberei

Dieses Kapitel 4 aus "Mormonism - Shadow or Reality?" bringt eine Menge Dokumentation über Joseph Smiths Aktivitäten in seiner Jugend und bevor er die Kirche gründete, als er sich mit Wünschelrute und Sehersteinen für die Schatzsuche einsetzte. Der Jupitertalsiman, den man bei Joseph Smiths Leiche fand, beweist, dass er bis zum Ende an magische Dinge glaubte.
"Joseph Smith und Drogen". Dieser Artikel zeigt recht deutlich, dass die visionären Erlebnisse in der frühen HLT-Kirche auf die Verabreichung von Drogen zurückzuführen sind.

Zwei aufschlussreiche Videoclips, bzw. die illustrierte Übersetzung dazu.
Insgesamt waren schon 23629 Besucher (40366 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=