Misshandlung Andersdenkender in Missouri seitens der HLT

 

Der Film stellt die Mormonen im Gegensatz zum historischen Bericht als ein total friedliebendes und gewaltloses Volk dar. Während der Film verschiedene Angriffe auf die Mormonen zeigt, erwähnt er an keiner Stelle, warum ihre nichtmormonischen Nachbarn sie fürchteten. Der HLT-Historiker Stephen LeSueur schrieb:

 

Joseph Smith hatte die Jackson-Grafschaft, Missouri, als den Sitz Zions der Heiligen im Jahre 1831 bestimmt und viele seiner Anhänger begannen sich bald danach dort zu sammeln. Eine kleine Gruppe Mormonen versuchte in der Jackson-Grafschaft eine Wirtschaftsgesellschaft zu gründen, aber kamen mit ihren Nachbarn in Missouri in Konflikt, die misstrauisch ihre merkwürdigen Glaubenslehren und Praktiken beobachteten…

Die Mormonen waren teilweise für die Ursache verantwortlich, oder wenigstens für das Verstärken des Misstrauens und des Vorurteils gegen sie. Ihr Anspruch, das Königreich Gottes in der Jackson-Grafschaft aufzubauen, dass sie „buchstäblich auf der Asche der Bösen einherschreiten würden, nachdem sie vom Angesicht der Erde vernichtet worden sind,“ schürte Ängste, dass die Mormonen beabsichtigten, ihr „Erbteil“ mit Gewalt zu bekommen. Gemäß Joseph Thorp, ein Bewohner der Clay-Grafschaft, erzählten die Mormonen ansässigen Siedlern, dass „dieses Land ihnen [den Mormonen] durch die Gabe des Herrn gehöre, und es wäre töricht von ihnen [den Missourianern] ihre Ländereien gedeihen zu lassen, da sie die Früchte ihrer Arbeit nicht ernten würden, dass sie schließlich in die Hände der Heiligen fallen würden.“ Im Juli 1832 veröffentlichte ein Mormonenjournal in Independence eine Offenbarung Joseph Smiths, in der der Herr verkündete, dass „ich die Reichtümer der Heiden [Nichtmormonen] meinem Volk, das vom Haus Israel ist, weihen werde“. Ähnliche Behauptungen in Bezug auf die Rolle der Indianer beim Aufbau des Königreiches und der Bestrafung der Feinde Gottes regten zu Gerüchten an, dass die Mormonen die Indianer ermahnten, die nichtmormonischen Siedler von ihrem Land zu vertreiben… Aber was auch immer die Fehler der Mormonen waren, es waren die Missourianer, die die Konflikte zwischen den beiden Gruppen einleiteten. (The 1838 Mormon War in Missouri, von Stephen C. LeSueur, 1987, S. 16-18).

 

Nachdem die Mormonen von ihren Ansiedlungen in der Jackson-Grafschaft, Missouri, vertrieben waren, ließen sie sich in und um die Caldwell-Grafschaft herum im Norden nieder. Aber als mehr und mehr Mormonen in die Region kamen, wuchs die feindliche Gesinnung der Nichtmormonen.

Neben den Problemen mit den Nichtmormonen während der Jahre 1837 und 1838 wuchsen innerhalb der Kirche die Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf die Kirchenfinanzen, das Versagen der mormonischen Kirtland Bank in Ohio und ob Mitglieder ihr Eigentum in der Jackson-Grafschaft, Missouri, verkaufen könnten. Der HLT-Historiker Richard Bushman erklärt:

 

Joseph erfuhr bald, dass die Unzufriedenheit in der Kirtlandgemeinde in die Caldwell-Grafschaft beginnend mit der Missouri-Präsidentschaft übergesprungen war. Kurz nachdem Caldwell besiedelt war, begannen die Missouri-Heiligen an der Glaubenstreue von David Whitmer, William Phelps, John Whitmer und Oliver Cowdery zu zweifeln…

Im Januar 1838 berief eine Gruppe von Aposteln und Hohen Räten ein Komitee, um Nachforschungen anzustellen… Die vier wurden angeklagt wegen verschiedener Übertretungen des Wortes der Weisheit und des Verkaufs ihrer Ländereien in der Jackson-Grafschaft, was einen Mangel an Glauben an die Rückkehr der Heiligen in ihr verheißenes Land signalisierte…

Die persönlichen Beschwerden gegen die Missouri-Präsidentschaft überschnitten sich mit der größeren Streitfrage der Loyalität gegenüber Joseph Smith. (Joseph Smith: Rough Stone Rolling, S. 346-347)

 

Reed Peck, der den Mormonismus nach den Missouriproblemen verließ, lieferte einen der frühesten Berichte über Sidney Rigdons schändliche „Salzpredigt“, die Andersdenkende bedrohte:

 

In dieser Periode wurden auf Betreiben der Präsidentschaft Maßstäbe geschaffen, um die Gemeinschaft von den Cowderys, Whitmers, von Lyman Johnson und einigen anderen zu befreien,… die Sache wurde öffentlich von der Präsidentschaft am folgenden Sonntag (17. Juni) in der Anwesenheit einer großen Versammlung vorgetragen – S. Rigdon entnahm seinen Text aus dem fünften Kapitel des Matthäus : “Ihr seid das Salz der Erde, aber wenn das Salz seine Kraft verloren hat, womit soll man sie salzen? Es ist fortan zu nichts nütze, als hinausgeworfen und unter den Füßen der Menschen zertreten zu werden…“ Er informierte die Leute, dass sie eine Gruppe von Männern unter sich hätten, die von der Kirche abgewichen wären und alles in ihrer Macht stehende tun, die Präsidentschaft zu vernichten, indem sie Pläne schmieden, wie sie ihr Leben nehmen könnten usw. Er klagte sie an, zu fälschen, zu lügen, zu betrügen und zahlreiche andere Vergehen begangen zu haben und rief die Leute auf, sich als Ganzes zu erheben und das Land von solch einem Ärgernis zu befreien. Er sagte, dass es die Pflicht dieses Volkes wäre, sie in die Erde zu treten und wenn die Grafschaft nicht auf andere Weise von ihnen befreit werden kann, werde ich helfen, sie niederzutreten oder einen Galgen auf dem Platz von Far West zu errichten und sie aufzuhängen, wie man es mit den Spielern in Vicksborough getan hat, und es wäre eine Tat, über die die Engel mit Beifall lächeln würden. Joseph Smith billigte in einer kurzen Rede, was von Rigdon gesagt worden war, obwohl er sagte: Ich möchte nicht, dass die Brüder ungesetzlich handeln, aber ich werde ihnen eines sagen: Judas war ein Verräter und er wurde, anstatt sich selbst zu erhängen, von Petrus erhängt… (Reed Peck Manuscript, maschinengeschrieben, S. 6-7, Fotokopie des Originaldokuments an der University of Utah, Marriott-Bibliothek)

 
weiter

Joseph Smith war der Gründer der als "Mormonen" bekannten Glaubensgemeinschaft "Kirche Jesu der Heiligen der Letzten Tage".
Neuer Spielfilm über Joseph Smith:
Ein Geschichtsbericht oder Propaganda?

Hier wird an Hand dieses Films noch einmal die Tendenz der HLT-Kirche aufgezeigt, die Kirchengeschichte weiß zu waschen.
Joseph Smith

Dies ist Kapitel 19 aus dem Buch "Mormonism - Shadow or Reality?" von Jerald und Sandra Tanner mit sehr ausführlicher Information über den Kirchengründer Joseph Smith.
Joseph Smith und Geldgräberei

Dieses Kapitel 4 aus "Mormonism - Shadow or Reality?" bringt eine Menge Dokumentation über Joseph Smiths Aktivitäten in seiner Jugend und bevor er die Kirche gründete, als er sich mit Wünschelrute und Sehersteinen für die Schatzsuche einsetzte. Der Jupitertalsiman, den man bei Joseph Smiths Leiche fand, beweist, dass er bis zum Ende an magische Dinge glaubte.
"Joseph Smith und Drogen". Dieser Artikel zeigt recht deutlich, dass die visionären Erlebnisse in der frühen HLT-Kirche auf die Verabreichung von Drogen zurückzuführen sind.

Zwei aufschlussreiche Videoclips, bzw. die illustrierte Übersetzung dazu.
Insgesamt waren schon 23630 Besucher (40408 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=