Smith führt die Vielehe ein

 

Die Vielehe war in Illinois ungesetzlich, weshalb die äußerste Geheimhaltung notwendig war. Aber ein weiteres Hindernis sie auszuüben, war es, Frauen zu überzeugen, dass sie vor Gott recht wäre. Schließlich verdammte das Buch Mormon (Jakob 2:23-28) die Vielehe und Abschnitt 101 der 1835er-Ausgabe von Lehre und Bündnisse leugnete, dass die Mormonen sie ausübten. Offensichtlich berief sich Smith auf eine neue Offenbarung und auf die Ausübung der Polygamie im Alten Testament als Rechtfertigung für die „Wiederherstellung“ dieses Grundsatzes in seiner Zeit und er verknüpfte ihn mit ewiger Erhöhung. Die Offenbarung beginnt folgendermaßen:

 

Wahrlich, so spricht der Herr zu dir, meinem Diener Joseph, da du mich gefragt hast, um zu wissen und zu verstehen, warum ich, der Herr, meine Diener Abraham, Isaak und Jakob wie auch meine Diener Moses, David und Salomo rechtfertigte in dem Grundsatz und in der Lehre, viele Frauen und Nebenfrauen zu haben. Siehe, ich bin der Herr, dein Gott, und will dir in dieser Sache antworten. …denn all diejenigen, denen dieses Gesetz geoffenbart wird, müssen ihm gehorchen. …und wenn du diesen Bund nicht hältst, bist du verdammt;… (Lehre und Bündnisse 132:1-4)

 

Richard Bushman kommentierte:

 

Die Möglichkeit einer eingebildeten Offenbarung, die seinem eigenen Herzen und Unterbewusstsein entsprang, scheint bei Joseph Smith nicht zuzutreffen. Für ihn kamen die Worte vom Himmel. Sie forderten Gehorsam, selbst wenn das Gebot widersprüchlich oder falsch zu sein schien… Joseph sagte einer voraussichtlichen Frau, dass die Unterwerfung der Vielehe „deine ewige Erlösung & Erhöhung und die der Familie deines Vaters sichern“ würde. (Joseph Smith: Rough Stone Rolling, S. 438-439)

 

Eine der ersten Frauen, die als Vielehefrauen Joseph Smiths aufgelistet werden, ist Fanny Alger, ein Teenager, die in der Mitte der 1830er in Smiths Haushalt lebte. Todd Compton, ein HLT-Historiker, kommentierte, dass

ihre Heirat mit ihm in Kirtland, Ohio, ein Muster schuf, das in Nauvoo, Illinois, wiederholt wurde: Smith heiratet heimlich eine Dienerin oder Freundin der Familie im Teenageralter, die in seinem Haushalt lebte, und seine erste Frau Emma vertreibt die junge Frau vom Grundstück, als sie die Beziehung entdeckt. (In Sacred Loneliness: The Plural Wives of Joseph Smith, von Todd Compton, S. 25).

Oliver Cowdery, einer der Zeugen für das Buch Mormon, wurde das Verhältnis zwischen Joseph und Fanny gewahr, aber er betrachtete es als einen Fall von Ehebruch. 1838 schrieb er seinem Bruder Warren von dieser Episode:

Als er [Joseph Smith] dort war, unterhielten wir uns ein wenig, wobei ich es auf jeden Fall nicht unterließ, das zu bestätigen, von dem ich sagte, dass es absolut wahr war. Es wurde über eine schmutzige, widerliche, unflätige Affäre zwischen ihm und Fanny Alger gesprochen, wobei ich deutlich erklärte, dass ich nie von der Wahrheit über diese Sache abgewichen war, und wie ich vermutete, von ihm selbst zugegeben wurde. (Brief von Oliver Cowdery geschrieben und von seinem Bruder Warren Cowdery aufgezeichnet; siehe Ablichtung in The Mormon Kingdom, Bd. 1, S. 27).

Während Smith in den 1830ern mindestens zwei Vielehefrauen genommen haben mag, war 1841 in Nauvoo seine erste Vielehefrau Louisa Beaman. Bald danach wurde die Lehre ausgewählten Führern vorgestellt. Richard Bushman bemerkt:

Joseph erzählte den Zwölfen von der Vielehe bald nach ihrer Rückkehr im Jahr 1841 und sie begannen bald danach weitere Frauen zu heiraten. Bevor Joseph starb, hatten nicht weniger als neunundzwanzig andere Männer unter seiner Vollmacht mindestens eine zusätzliche Frau. Diese Praktik musste verallgemeinert werden, weil die Offenbarung die Ehe mit der höchsten Form der Erhöhung verknüpfte… Die Vielehe-Offenbarung [LuB 132] beschreibt immer noch die moderne Mormonenansicht über Ehe und Familie, obwohl die Heiligen der Letzten Tage die Vielehe seit über einem Jahrhundert aufgegeben haben…

Für diejenigen, die vom Priestertum gesiegelt wurden, waren die Verheißungen Aufsehen erregend. Wenn sie die Welt verlassen haben, so sagte die Offenbarung, würden gesiegelte Paare an Engeln vorübergehen und zur Gottheit werden. (Joseph Smith: Rough Stone Rolling, S. 443)

Smiths geheime Lehren wurden 1842 offengelegt, nachdem Martha Brotherton, eine junge Bekehrte, ihre Geschichte veröffentlichte, wie sich Brigham Young ihr annäherte, um sie zu seiner Vielehefrau zu machen. Der HLT-Historiker Richard Van Wagoner erzählte:

In einem rückblickenden Zeitungsbericht berichtete Monate später Martha Brotherton, eine junge Nauvoo-Frau, dass sich Brigham Young ihr im Laufe des Januar 1842 näherte und sie fragte: „Wäre es gesetzlich und recht… können Sie mich als Ihren Ehemann und Gefährten annehmen?“ Brigham erklärte, dass „Bruder Joseph eine Offenbarung von Gott gehabt hat, dass es gesetzlich und recht für einen Mann ist, zwei Frauen zu haben; denn wie es in den Tagen Abrahams war, so soll es in diesen letzten Tagen sein… wenn Sie mich akzeptieren, werde ich Sie direkt ins celestiale Reich bringen.“ Brotherton berichtete, dass Young, als sie zögerte, den Raum verließ und zehn Minuten später mit Joseph Smith zurückkehrte. „Gut, Martha,“ so, berichtete sie, hätte der Prophet gesagt, „treten Sie einfach vor und tun Sie, was Brigham von Ihnen möchte… Ich weiß, dass dies gesetzlich und recht vor Gott ist… ich habe die Schlüssel des Königreiches und was immer ich auf Erden binden werde, wird im Himmel gebunden sein, und was immer ich auf Erden löse, wird im Himmel gelöst sein.“ Martha bat um Zeit, um das Angebot zu überdenken, dann verschwand sie nach Saint Louis, wo sie ihre Geschichte im St. Louis Bulletin vom 15. Juli 1842 veröffentlichte.

Selbst bevor Martha Nauvoo verließ, begannen Gerüchte über dieses Ereignis die Runde zu machen. Hyrum Smith, der an Josephs öffentliche Haltung glaubte, dass die Polygamie nicht praktiziert würde, wandte sich am 7. April 1842 an die Heiligen „um einem Bericht zu widersprechen, der über die Ältesten Heber C. Kimball, Brigham Young und mich, und anderen aus den Zwölfen im Umlauf ist, dass angeblich eine Schwester etliche Tage in einem Raum eingeschlossen wäre und dass man sich bemüht hätte, sie zum Glauben zu bringen, dass man zwei Frauen haben kann.“ Joseph, der nach Hyrum zu der Gruppe sprach, fügte hinzu: „Es gibt niemanden, der mit unseren Grundsätzen vertraut ist, der solche Lügen glauben würde.“ (Mormon Polygamy: A History, von Richard S. Van Wagoner, zweite Ausg. 1989, S. 20)

Obwohl Joseph Smith öffentlich jede Lehre oder Ausübung der Vielehe leugnete, nahm er heimlich noch mehr Frauen. Nur eine Woche, nachdem Martha Brothertons Anklagen im St. Louis Bulletin gedruckt waren, überzeugte Smith die siebzehnjährige Sarah Ann Whitney, seine Vielehefrau zu werden. Richard Van Wagoner erzählt:

Sie [Sarah Ann Whitney] wurde mit der Zustimmung ihrer Eltern am 27. Juli 1842 an Smith gesiegelt. In einem Brief vom 18. August 1842 an die Whitneys, während Smith sich vor den gesetzvollziehenden Beamten versteckte, schilderte er seine Probleme damit, Sarah Ann sehen zu können, ohne dass Emma davon wüsste. „Meine Gefühle für dich sind so stark, seit vor kurzem etwas zwischen uns getreten ist… wenn ihr drei kommen und mich in diesem meinem einsamen Schlupfwinkel besuchen würdet, würde es mir große Erleichterung des Herzens bringen, wenn diejenigen, mit denen ich verbunden bin, mich lieben, so ist es jetzt an der Zeit, mir Hilfe zu geben… das einzige, wobei ihr sorgsam sein müsst, ist herauszufinden, wann Emma kommt, denn dann könnt ihr nicht sicher sein, aber wenn sie nicht hier ist, gibt es allerhöchste Sicherheit.“ (Mormon Polygamy, S. 48-49)

Sarah Ann war sich wahrscheinlich nicht bewusst, dass sie die fünfzehnte Vielehefrau geworden war. Jeder Jugendtraum vom Werben und von einer öffentlichen Hochzeit wurde geopfert, um Smiths Versprechen von ewiger Erhöhung für sich und ihre Eltern zu bekommen.

weiter

Joseph Smith war der Gründer der als "Mormonen" bekannten Glaubensgemeinschaft "Kirche Jesu der Heiligen der Letzten Tage".
Neuer Spielfilm über Joseph Smith:
Ein Geschichtsbericht oder Propaganda?

Hier wird an Hand dieses Films noch einmal die Tendenz der HLT-Kirche aufgezeigt, die Kirchengeschichte weiß zu waschen.
Joseph Smith

Dies ist Kapitel 19 aus dem Buch "Mormonism - Shadow or Reality?" von Jerald und Sandra Tanner mit sehr ausführlicher Information über den Kirchengründer Joseph Smith.
Joseph Smith und Geldgräberei

Dieses Kapitel 4 aus "Mormonism - Shadow or Reality?" bringt eine Menge Dokumentation über Joseph Smiths Aktivitäten in seiner Jugend und bevor er die Kirche gründete, als er sich mit Wünschelrute und Sehersteinen für die Schatzsuche einsetzte. Der Jupitertalsiman, den man bei Joseph Smiths Leiche fand, beweist, dass er bis zum Ende an magische Dinge glaubte.
"Joseph Smith und Drogen". Dieser Artikel zeigt recht deutlich, dass die visionären Erlebnisse in der frühen HLT-Kirche auf die Verabreichung von Drogen zurückzuführen sind.

Zwei aufschlussreiche Videoclips, bzw. die illustrierte Übersetzung dazu.
Insgesamt waren schon 23629 Besucher (40368 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=