Die verschwiegene Geschichte über den Tod Joseph Smiths

von Bill McKeever

(Übersetzung zum Videoclip von Manfred Trzoska)



ein Bild

Ich bin Bill McKeever und der Gründer des „Mormonism Research Ministry“ und ich bin seit 1979 in der Gegend und versuche Christen zu helfen, den Mormonenglauben besser zu verstehen, und hoffentlich helfe ich ihnen dabei, wirkungsvollere Gespräche mit ihren Mormonenfreunden zu führen.

Unglücklicherweise verstehen viele Mormonen, so glaube ich, nicht wirklich alles, was zum Tode Joseph Smith führte. Alles, was sie sehen, so wie es ihnen beigebracht wird, ist eine Menge Verfolgung und die Tatsache, dass er mehre Male ins Gefängnis geworfen wurde. Aber ich finde auf Grund meiner Erfahrung, dass die Mormonen nicht verstehen, was all die Gründe für all diese Dinge waren. Warum war er im Gefängnis? Alles, was sie verstehen, ist, dass es wegen seiner Rechtschaffenheit war und unrechtschaffene Leute ihn zum Schweigen bringen wollten, dass dies der Grund war, warum er ins Gefängnis geworfen wurde; aber es steckt viel mehr hinter der Geschichte.

Eine Sache, die ich am Mormonismus interessant finde, ist seine Verflechtung mit der amerikanischen Geschichte. Und natürlich, während ich dieses Thema studierte, war ich in der Lage, hinzugehen und eine ganze Reihe dieser sehr besonderen Schauplätze, ja heiligen Schauplätze des Mormonismus, zu besuchen, Schauplätze, die Mormonen für sich als etwas sehr Besonderes betrachten.

Von allen Plätzen, wo ich gewesen bin, fand ich das Carthage-Gefängnis am interessantesten. Um Ihnen ein besseres Verständnis darüber zu geben, was es damit auf sich hat, gebe ich einen kleinen geschichtlichen Überblick:

Joseph Smith war der Bürgermeister Nauvoos, das ungefähr 20 Meilen von den Ufern des Mississippi in Illinois entfernt war. Er war der Bürgermeister der Stadt und natürlich eine sehr kontroverse Figur und tat einige Dinge, die einige nahe stehende Jünger sehr außer sich bringen ließen, so sehr, dass eine Menge dieser Jünger begannen von ihm abzufallen. Und sie waren wirklich über seinen Lebensstil aufgebracht. Sieben Männer schlossen sich zusammen, um eine Zeitung zu erstellen, die „Nauvoo Expositor“ genannt wurde, die vermutlich eine Wochenzeitung sein sollte.

ein Bild

Sie kam mit nur einer Ausgabe heraus. Der Grund war, dass Joseph Smith über diese Ausgabe so in Rage geriet, die wirklich seinen Machtmissbrauch angriff und auch die Tatsache ans Licht brachte, dass Joseph Smith heimlich Polygamie praktizierte. Smith hatte in Bezug auf die Polygamie gelogen und eigentlich verdammte er sie öffentlich, aber er praktizierte sie heimlich, und diese Männer wussten das.

„Wie viele Frauen? Wie viele Frauen hatte er?“

Wie viele Frauen Joseph Smith tatsächlich hatte, darüber streitet man sich; aber einige sagen, dass er wahrscheinlich etwa 20 oder 30 Frauen hatte. Und viele dieser Frauen, mindestens 10… Richard L. Bushman, ein Mormonenhistoriker, gibt zu, dass Joseph Smith mindestens 10 Frauen hatte, die gleichzeitig mit lebenden Männern verheiratet waren.

ein Bild

Todd Compton erwähnt in seinem Buch „In Sacred Loneliness“,

ein Bild

dass es eine Menge Frauen gegeben hat, die mit Joseph Smith verheiratet waren, und die auch gleichzeitig mit lebenden Männern verheiratet waren. Warum ist das so wichtig? Weil es das eine Argument null und nichtig macht, das Mormonen aufstellen, wenn es auf das Thema Polygamie zu sprechen kommt, dass Gott sie hauptsächlich einrichtete, weil es nötig war, Nachkommenschaft zu erwecken. Nun, dazu scheint es nicht notwendig gewesen zu sein, dass Joseph Smith verheiratete Frauen heiratete, denn wir haben keine Beweise, die zeigen, dass irgendeiner dieser Ehemänner entweder impotent oder steril gewesen war. Somit kann dieses Argument nicht wirklich zählen. Joseph Smith ist wahrscheinlich das beste Argument dagegen. Man findet es in Jakob, Kapitel 2:30, im Buch Mormon. Wir haben eigentlich keinen wirklichen Beweis, dass Joseph Smith aus diesen Beziehungen Kinder hatte, es gibt Spekulationen, aber keinen konkreten Hinweis.

„Wie jung waren diese Frauen?“

Diese Frauen waren tatsächlich Teenager. Joseph Smith, verstehen Sie, war damals in seinen 30ern.

Wegen dieser seiner Verhaltensweise hatte Joseph Smith eine ziemliche Anzahl von Feinden, die versuchten, diese durch diese Zeitung ans Licht zu bringen. Joseph Smith war über die Dinge, die sie sagten, entsetzt, und er ordnete die Zerstörung der Druckerpresse an, was auch geschah. Und um sich und die Kirche vor dem Aufschrei der Ansässigen zu schützen, rief er die Nauvoo-Legion zusammen, die ein stehendes Heer war, man schätzt, dass etwa 5000 Männer in dieser Armee gewesen sein könnten. Aber er rief diese Nauvoo-Legion zusammen und verkündete das Kriegsrecht.

ein Bild

Schließlich wurde vom Gouverneur angeordnet, dass Joseph Smith ins Carthage-Gefängnis gebracht würde, um die Angelegenheit zu klären. Gouverneur Thomas Ford hatte damals damit zu tun. Aber Joseph Smith wusste, dass er so viele Feinde hatte, die ihn wirklich hassten, und sein Leben war bedroht. Und anstatt nach Carthage zu gehen, flüchtete er aus dem Gebiet. Er überquerte den Mississippi mit seinem Bruder Hyrum und er begab sich hinüber in die Stadt Montrose, Iowa, die sich direkt auf der anderen Seite des Flusses gegenüber von Nauvoo befindet. Mitglieder in der Kirche überredeten Emma, seine Frau,

ein Bild

einen Brief zu schreiben, um Joseph Smith zur Rückkehr zu ermutigen. Und in diesem Brief wurde angeblich zum Ausdruck gebracht, dass Joseph Smith ein Feigling wäre, der die Kirche im Stich ließ. Joseph Smith gab uns eine romantische Bemerkung, wenn sein Leben für seine Freunde nichts wert wäre, dann wäre es ihm auch nichts wert, somit würde er nach Illinois zurückgehen und sich der Anklage stellen. Und er wusste wohl, zumindest wie jetzt die Geschichte geschrieben wird, dass er wahrscheinlich nicht überleben würde. Bevor er Nauvoo verließ bemerkte er, dass er wie ein Lamm hingeht, das zur Schlachtbank geführt wird, diese messianische Verbindung, die ich oft gehört hatte, als ich zum Carthage-Gefängnis ging und verschiedene Führungen mitmachte. Man hört oft, wie diese messianische Verbindung in Bezug auf Joseph Smith hergestellt wird. Tatsächlich hört man Kommentare wie: das Carthage-Gefängnis ist wie das mormonische Golgatha, wo Jesus sein Blut vergoss. So wie für die Christlichen Kirchen Golgatha, so vergoss Joseph Smith sein Blut für die Mormonenkirche in Carthage. Schließlich ging Joseph Smith ins Carthage-Gefängnis in Illinois. Er blieb in einem Hotel und wurde schließlich mit einem Polizisten namens Bettisworth konfrontiert. Und er erfuhr von diesem Polizisten, dass die Anklage nicht mehr wie ursprünglich „Tumult“ lautete, sondern „Verrat“, offensichtlich in Verbindung mit seinem Ausrufen des Kriegsrechts.

Diese Anklage war sehr ernst und Smith wurde im Carthage-Gefängnis eingekerkert.

ein Bild

Dort im Carthage-Gefängnis wartete er auf seine Verhandlung. Während dieser Zeit war ihm erlaubt, Besuche von Freunden zu empfangen. Er war im Gefängnis, schließlich war er mit seinem Bruder Hyrum im Gefängnis und mit einem weiteren Gentleman namens John Taylor, der später der dritte Präsident der Mormonenkirche wurde,

ein Bild

und auch ein Mitglied namens Willard Richards. Während sie im Gefängnis warteten, wurden sie von einem Mann namens Cyrus Wheelock besucht. Nun gibt es darüber eine interessante Geschichte. Joseph Smith erhielt diese geschmuggelte Pistole von Cyrus Wheelock. Sollten sie jemals eine Führung zum Carthage-Gefängnis mitmachen, sie erwähnen nie diese geschmuggelte Pistole. Ich bin mehrere Male dort gewesen und nie haben die Reiseführer freiwillig die Information über die geschmuggelten Pistolen gegeben, die Joseph Smith und sein Bruder hatten. Aber um noch einmal auf den Mann Cyrus Wheelock zurück zu kommen – einmal als ich die Führung mitmachte, ließ der Reiseführer wieder diesen Teil der Geschichte aus, und als er einige Fragen stellen ließ, hob ich meine Hand und fragte ihn nach der geschmuggelten Pistole. Und ich zitierte tatsächlich aus der „Documentary History of the Church“ Band 7, wo es auf Seite 100-103 davon spricht. Und als ich dem Reiseführer gegenüber dieses Buch erwähnte, sagte er: „Sie müssen bei den Büchern, die sie lesen, vorsichtig sein. Es gibt eine Menge merkwürdiges Material.“ „Moment mal, die ‚Documentary History’ ist Ihr Buch, es wurde von der Mormonenkirche herausgegeben und daraus habe ich diese Geschichte.“ „Oh, oh, die ‚Documentary History’, ja, das ist ein gutes Buch, das ist ein gutes Buch. Ja, ich werde Ihnen von der Pistole erzählen.“ Und er begann mir die Geschichte zu erzählen, wie Cyrus Wheelock auf die Wache zuging, die den Eingang zum Gefängnis bewachte. Er öffnete seinen Mantel und sagte: „Ich habe hier eine Kanone, um Joseph Smith zu töten.“ Und die Wache ließ ihn hinein. Ich habe diese Geschichte noch nie zuvor gehört. Ich weiß nicht, woher dieser Typ die Geschichte hatte und das war das erste Mal, dass ich sie hörte, und ich dachte darüber nach. Wir wollen uns in diese Zeit zurückversetzen und uns vorstellen: Wir sind hier im Jahre 1844, es ist Juni 1844, und ein Mann kommt auf die Wache zu und sagt: Ich habe eine Kanone und ich gehe hinein und töte den Gefangenen. Und Sie sind vermutlich die Wache. Würden Sie ihn hineinlassen? Ok, das hört sich ziemlich merkwürdig an, war nur ein Spaß. Aber dann wollte der Typ uns weiter erzählen, der Reiseführer, dass die Wache eventuell entlassen war und eine neue Wache gekommen war. Nun, denken Sie einmal darüber nach. Sie lassen den Typen mit einer Kanone ins Gefängnis gehen, um Ihren Gefangenen zu ermorden. Er ist noch nicht herausgekommen und Sie hörten noch keinen Schuss. Also, Sie verlassen Ihren Posten und gestatten einem Neuen, Ihren Platz einzunehmen und schauen nicht nach. Die Geschichte ist einfach weit hergeholt. Aber dieser Mann glaubte, dass es so war.

Grundsätzlich ließ Cyrus Wheelock die Kanone bei Smith und es gab noch eine Derringer-Pistole, die Hyrum, Joseph Smiths Bruder, gegeben wurde.

ein Bild

Und während sie sich im Gefängnis befanden, warteten sie auf die Dinge, die kommen sollten. Und es gibt einen weiteren Abschnitt in Joseph Smiths Geschichte, der davon spricht, dass sie sehr schwermütig waren und es für sie wahrscheinlich eine deprimierende Zeit war; denn sie wussten, dass die Lage nicht sehr gut für sie stand. Deswegen ließen sie etwas Wein ins Gefängnis bringen. Smith verneinte, dass der Wein für Abendmahlszwecke wäre, sondern er wäre dafür, um die Gemüter aufzumuntern. Er war einfach dafür gedacht, sie zu berauschen, damit sie sich besser fühlen könnten. Das war etwas merkwürdig, weil Mormonen keine alkoholischen Getränke trinken sollten, aber es war offensichtlich für Joseph Smith o.k.

Schließlich näherte sich ein Pöbelhaufen dem Gefängnis. Wie viele sich im Pöbelhaufen befanden, wissen wir nicht wirklich. Die Zahlen sind wieder einmal… manche sagen, dass es 200 Leute waren, die in diesem Pöbel verwickelt waren. Und eine Gruppe Männer ging die Treppe hinauf auf den oberen Raum zu, in dem Joseph Smith gefangen gehalten wurde, und sie stießen gegen die Tür. Sie müssen verstehen, die Gefängniszelle, indem sich Joseph Smith befand, war nicht verriegelt. Sie hatten nur eine Tür, die nicht einmal ein Schloss hatte, das funktionierte.

ein Bild

Ich erinnere mich, als ich das erste Mal zum Carthage-Gefängnis kam, damals in den 1980ern, hatten wir einen Reiseführer mit dem Namen Elder Salt aus Salt Lake City, den Namen kann man kaum vergessen. Und ich erinnere mich, wie Elder Salt uns die Geschichte erzählte, dass die einzige Verteidigungsmöglichkeit, die Joseph Smith und die anderen, die bei ihm waren, hatten, darin bestand, sich gegen die Tür zu stemmen und die Angreifer mit ihren Spazierstöcken abzuwehren. Und er wiederholte dies dreimal: Die einzige Verteidigungsmöglichkeit, die sie hatten, war, sich gegen die Tür zu stemmen und die Angreifer mit ihren Spazierstöcken abzuwehren. Und nachdem er diese sehr emotionale Geschichte erzählt hatte - und wir waren die einzigen Nichtmormonen dort, die restlichen Leute waren allesamt eine Gruppe von der BYU, eine Busladung voll BYU-Studenten war dort abgeladen worden – und er erzählt also die Geschichte und gibt sein Zeugnis über die Wahrhaftigkeit und natürlich hallte das „Amen“ wieder. Und dann sagte er: „Gibt es irgendwelche Fragen?“ Also hob ich meine Hand: „Sie erwähnten dreimal, dass die einzige Verteidigungsmöglichkeit, die Joseph Smith und die anderen hatten, darin bestand, sich gegen die Tür zu stemmen und die Angreifer mit ihren Spazierstöcken abzuwehren. Ich erinnere mich aber in Band 7 auf Seite 100-103 von ‚Documentary History of the Church’ gelesen zu haben, dass Joseph Smith eine geschmuggelte Pistole hatte, dass er diese Pistole benutzte, um drei Leute niederzuschießen, von denen zwei starben. Und es war interessant, wie auf einer sprichwörtlichen Tabernakel-Führung, bei der man eine Nadel fallen hören könnte, war auf einmal Totenstille. Und ich werde nie vergessen, wie Elder Salt, der Reiseführer, seine Hände auf dem Rücken faltete, er schaukelte auf seinen Absätzen, schaute auf den Boden und er sagte: „Ja, es gab eine Kanone.“ Und er erwähnte auch die Derringer, die Hyrum hatte, von der ich aber nichts gesagt hatte. Dies ließ mich wundern. Dieser Mann lieferte solch eine betonte Geschichte, dass die einzige Verteidigungsmöglichkeit, die Joseph Smith und die anderen, die bei ihm waren, hatten, darin bestand, sich gegen die Tür zu stemmen und die Angreifer mit ihren Spazierstöcken abzuwehren. Die ganze Zeit wusste dieser Mann von der geschmuggelten Pistole. Er leugnete nicht die Tatsache, dass Joseph Smith die Pistole abfeuerte, aber er sagte, dass wir nicht wissen, wohin die Kugeln gingen. Wozu ich sage: John Taylor schien es zu wissen. Er sagte, dass er drei Leute niederschoss, zwei von ihnen starben. Offensichtlich gingen drei Kugeln in den Körper von jemandem. Natürlich wollte er diesem Teil der Geschichte nicht so recht zustimmen, aber er wusste, dass es eine Kanone gab, aber gleichzeitig beharrte er darauf, dass die einzige Verteidigungsmöglichkeit darin bestand, sich gegen die Tür zu stemmen, was, wie wir jetzt wissen, und er gab es zu, nicht der Fall war. Dies fand ich wirklich verwirrend. Jedes Mal wenn ich das Carthage-Gefängnis besucht hatte, hatte ich nie gehört, dass sie die Kanone erwähnten. Einmal fragte ich unsere Reiseführerin: „Gab es nicht eine geschmuggelte Pistole?“ Sie sagte: „Nun, sie wurde nicht geschmuggelt, sie wurde hineingebracht.“ „Was bedeutet das schon wieder? War es damals legal, Kanonen in Gefängnisse zu bringen? Kommen Sie, das ist albern. Was ist das für eine Antwort?“ Aber sie wollen einem nichts darüber erzählen. Das letzte Mal, als ich nach Carthage ging, hatten wir eine Missionarin und sie unterließ es ebenfalls, die Kanone zu erwähnen. Ich hatte mit ihr danach eine lange Diskussion. Sie wusste alles darüber. Sie wusste alles über die Kanone. Sie hatte wahrscheinlich mehr Hausarbeiten über die Geschichte gemacht als alle anderen Reiseführer, die ich beim Carthage-Gefängnis gesehen hatte. Sie wollte einfach diesen Teil der Geschichte übergehen, weil er Joseph Smith nicht besonders heldenhaft aussehen lässt. Die Tatsache ist: Er hatte eine Kanone, gemäß John Taylor schoss er drei Leute nieder; zwei von ihnen starben. John Taylor hatte nie seine Geschichte geändert, er beharrte auf seiner Geschichte, so weit ich es weiß, bis zum Tage seines Todes. Man findet sie immer noch in verschiedenen Berichten geschrieben; die „Comprehensive History of the Church“ erwähnt ebenfalls diesen Bericht, ebenso die „Documentary History of the Church“. Nachdem Joseph Smith – die Frage, bevor wir zu dem Teil kommen, wo er die Kanone benutzte, ist, warum sie sich gegen die Tür stemmten, was sie auch wirklich taten – der Reiseführer Elder Salt hatte schon Recht – sie stemmten sich gegen die Tür, darüber besteht kein Zweifel; aber während sie dies taten, feuerte einer der Leute, die das Gefängnis stürmten, durch die Tür. Die Kugel durchschlug Hyrums Geschicht in der Nähe der Nasenwurzel und Hyrum Smith fiel rückwärts und dem Bericht gemäß machte er eine Aussage wie: „Ich bin ein toter Mann!“ Zuerst bekam er eine Musketenkugel in sein Gehirn. Ich meine, dachte er wirklich an Worte wie: Ich bin ein toter Mann! Ist das, was wirklich geschah, oder ist dies wieder einfach nur mormonische Folklore? Wie die Geschichte nun verlief: Joseph Smith kam seinem gefallenen Bruder zu Hilfe und sagte so etwas wie: „O, mein lieber Bruder Hyrum!“ Sagte Joseph Smith dies wirklich? Es klingt ein wenig geschmacklos, finde ich. Ich würde so etwas wahrscheinlich nicht denken, wenn es mein Bruder wäre. Aber dennoch sieht er seinen Bruder hier sterben; wahrscheinlich war er sofort tot. Und zu diesem Zeitpunkt, gemäß John Taylors Bericht, ergreift Joseph Smith die Pistole aus seiner Hosentasche und streckt seinen Arm aus der Tür und feuert dreimal in die Runde, und das war, als er einige niederschoss. Danach erkannte Joseph Smith, dass die Schlacht ziemlich verloren war und er versuchte zu entkommen, indem er aus dem Fenster sprang. Sie müssen verstehen, die Gefängniswände sind ziemlich dick – ich habe vergessen, wie dick genau die Wände sind, aber grundsätzlich muss man erst auf die Fensterbank klettern, um an das Fenster zu gelangen. Und als er an Fenster kommt, gibt es den Pöbelhaufen, und dieser Pöbel wartete draußen auf ihn, und sie feuerten auf die Scheibe, so dass Smith von einer Kugel getroffen wurde, ich denke, er wurde viermal getroffen: einmal in die Brust, einige Male in den Rücken, und ich kann mich nicht erinnern, wohin die andere Kugel traf. Aber dennoch, als er vom Pöbel beschossen wurde, fiel er aus dem Fenster und er starb.

Was dabei interessant ist, als ich das erste Mal beim Carthage-Gefängnis war, damals in den 80ern, wusste ich, dass es auf dem Fußboden einen Blutfleck gab. Ich wusste auch, dass es normalerweise einen Glasrahmen gab, der den Blutfleck abdeckte. Ich weiß dies als eine Tatsache, weil ich tatsächlich einige Bilder davon habe. Wir haben Bilder davon auf unserer Website.

ein Bild

Ich erfuhr dies von einem unserer Freunde, meiner Frau, der in den 60ern zum Carthage-Gefängnis kam, als dieser Rahmen noch an seinem Platz war, und ihnen wurde damals gesagt, dass er das Blut Joseph Smiths bedeckte. Nun, jeder, der die Geschichte kennt, würde wissen, dass es nicht das Blut Joseph Smiths sein konnte. Das Blut hatte sich sechs oder sieben Fuß im Abstand von der Tür befunden, ungefähr in der Körperlänge eines Mannes. Also, wenn man darüber nachdenkt, war es wahrscheinlich das Blut Hyrums. Es befand sich im Holz, es kam nicht heraus. Das Blut wurde eingesaugt – ich denke, der Fußboden war aus Eiche gemacht, also hatte es im Boden einen Fleck hinterlassen. Und ich ging hin und fragte nach dem Blutfleck, weil es auf dem Boden keinen Glasrahmen gab, sie wussten nicht einmal, wo er war; aber Elder Salt wusste davon und zeigte mir die Stelle zwischen zwei Brettern, so dass man direkt darüber laufen würde, ohne zu wissen, dass sie dort war. Und er zeigte mir die Stelle und sagte mir, dass es das heilige Blut Hyrums wäre. Dies würde mehr Sinn ergeben, dass es Hyrums Blut war, weil er an der Tür erschossen wurde, rückwärts fiel; das ist wahrscheinlich die Stelle, wo sein Kopf gelegen hatte. Joseph Smith - es hätte nicht sein Blut sein können, weil er am Fenster erschossen wurde. Es gibt keine Möglichkeit, dass das Blut so viel Fuß entfernt dorthin gelangen konnte, das wäre unmöglich. Aber das ist die Geschichte, die jetzt erzählt wird. Jetzt weiß man noch nicht einmal etwas von dem Blutfleck, sie reden nicht einmal darüber. Aber ich hatte ein interessantes Gespräch mit einer Missionarin beim letzten Mal. Sie wusste von dem Blutfleck. Sie sagte mir, und ich muss die Geschichte bestätigen, sie sagte mir, dass es Spencer W. Kimball war, der sich bemühte, den Blutfleck loszuwerden. Aber er ist immer noch da, man kann immer noch die blasse Umrandung von dem Blutfleck auf dem Boden erkennen, aber sie sprechen einfach nicht darüber.

Aber es ist interessant, es gibt eine Menge Dinge um diese Geschichte, die bei der Führung weggelassen werden, und ich denke, dass ein Grund dafür ist, dass es Joseph Smith als einen Menschen zeigt, wie der Rest von uns auch.

ein Bild

Er reagierte auf sehr normale Weise, eine verteidigende Weise. Er reagierte kaum so, wie wir es von einem Märtyrer des ersten Jahrhunderts erwarten würden, die bereitwillig in den Tod gingen. Nicht freiwillig, man wollte nicht freiwillig ein Märtyrer in der frühen Kirche werden. Aber wenn man bestimmt war als Märtyrer zu sterben, dann ging man, wohl wissend, dass man für die Sache Christi stirbt. Bei Joseph Smith sehen wir das nicht. Wir sehen ihn stattdessen in einem Pistolengefecht. Wir sehen, wie er verzweifelt versucht, seinen Mördern zu entkommen. Und ich schätze technisch gesehen könnten Mormonen versuchen zu sagen, dass er grundsätzlich immer noch für seine Sache starb, denn er wäre nicht dort gewesen, wäre es nicht für all die Dinge, für die er stand – o.k., vielleicht. Ich denke, wenn sie das Wort Märtyrer so leichtfertig benutzen, denke ich, dass sie eigentlich, zumindest in meiner Vorstellung, zum Beispiel die Bedeutung der altertümlichen Christen schmälern, die bereitwillig in den Tod gingen; ich sehe dies nicht bei Joseph Smith; ich sehe ihn nicht bereitwillig gehen, so wie die Christen des 1. Jahrhunderts.

Die Romantisierung von Joseph Smiths Tod wird, so denke ich, wirklich durch den Film „Joseph Smith, der Prophet der Wiederherstellung“ illustriert… Angeblich soll er ein akkurater Bericht über Joseph Smiths Leben während der Nauvoo-Periode sein und er zeigt auch seinen Tod in Carthage; aber was interessant ist, nachdem Hyrum niedergeschossen wird und er dort in Joseph Smiths Armen liegt - eine sehr dramatische Szene – anstatt die eingeschmuggelte Pistole aus seiner Hosentasche zu ergreifen, wie die historische Geschichte es uns erzählt, wendet sich Joseph Smith zum Fenster hin und während er Kugeln durch das Glas des Fensters fliegen sieht, sieht man wie der Kamerablickwinkel auf das Fenster zugeht, praktisch durch Joseph Smiths Augen, und der Blick geht zum Fenster, und während er durch das Fenster kracht und anstatt auf den Boden zu fallen geht der Kamerablickwinkel hoch in die Luft, als wäre es ein Himmelfahrt. Und was interessant ist, es wird allmählich abgedunkelt und dann sieht man Joseph Smith in den Himmel schauen mit den Worten: „O, Herr, mein Gott!“ Nun, dies ist irreführend. Nicht, dass Joseph Smith es nicht gesagt hätte, er hatte es mit Sicherheit gesagt, aber er sagte es nicht so, wie der Film es darstellt. Ich habe hier ein Buch von Richard L. Bushman. Es ist eine Biographie von Joseph Smith und heißt „Joseph Smith: Rough Stone Rolling“.

ein Bild

Was ich an diesem Buch interessant finde, ist, dass Richard Bushman ein Mormone ist, ein gläubiger Mormone, er gibt zu, dass er ein gläubiger Mormone ist, gleich zu Anfang des Buches. Und er beschreibt, was in den letzten Augenblicken von Joseph Smiths Leben geschah. Lassen Sie mich vorlesen was da auf Seite 550 steht: Er sagt – Hyrum war der erste, der fiel. Eine Kugel durch die Tür traf ihn auf der linken Seite der Nase und warf ihn zu Boden. Drei weitere Kugeln drangen in seinen Oberschenkel… und Kinn und töteten ihn. John Taylor wurde am Oberschenkel getroffen und fiel gegen das Fenster, so dass seine Uhr zerbrach. Während er auf das Bett kroch, wurde er noch einmal in die Hüfte getroffen. Joseph drückte den Abzug – sehen Sie, er gibt die Kanone zu – Joseph drückte den Abzug sechsmal durch in Richtung Kugelhagel, ließ die Pistole auf den Boden fallen und sprang zum Fenster. Mit einem Bein auf dem Fenstersims erhob er seine Arme im Freimaurerzeichen der Not. Eine Kugel von der Tür traf seinen Kopf, während ein Schuss von draußen in seine Brust eindrang. Ein weiterer traf ihn unter dem Herzen… Er fiel hinaus und rief: ‚O, Herr, mein Gott!’“ - Kaum möglich, die Methoden zu besänftigen, mit denen der Film zu täuschen versucht. – „Während er auf seiner linken Seite lag und sich bemühte, sich aufzusetzen und sich am Brunnen anzulehnen, starb er innerhalb von Sekunden. Richards erhob seinen Kopf über den Fenstersims und so weit er sehen konnte, dass Joseph tot war, wandte er sich um, um John Taylor zu helfen. Taylors Uhr war um 16 Minuten nach 5 stehen geblieben.“ Was an dieser Phrase „O Herr, mein Gott“ so bezeichnend ist, ist dass es mormonische Historiker gib, die zugeben, dass Joseph Smith versuchte das Freimaurersignal der Not zu geben, und es ist völlig klar, dass es eine Phrase ist, eine Phrase des Freimaurertums, wenn man in Schwierigkeiten ist, dass gesagt wird: „O Herr, mein Gott, gibt es keine Hilfe für den Sohn einer Witwe!“, und dass Smith versuchte, das Signal der Not zu geben, aber erschossen wurde, bevor er in der Lage war, alles auszusprechen. Grundsätzlich ist „gibt es keine Hilfe für den Sohn einer Witwe“ auf Hiram Abiff zurückzuführen, der in der Freimaurerei eine sehr vertraute Figur war, und Joseph Smith war ein Freimaurer. Er wurde 1842 ein Freimaurer und kurz nachdem er Freimaurer geworden war, führte er die Endowmentzeremonie ein. Er war also damit vertraut. Aber was interessant ist – die Verbiegung der Stimme ist sehr wichtig, Kontext ist sehr wichtig. Ich tat mich sehr schwer damit, zu glauben, dass Joseph Smith ruhig sagte: „O Herr, Mein Gott!“ Ich glaube nicht, dass die Situation eine solch gewöhnliche Reaktion hervorrief. Ich denke, er rief wahrscheinlich mit der ganzen Kraft seiner Lunge, in der Hoffnung, dass jemand käme, um ihn zu retten, und zu seinem Unglück kam niemand.

Ich glaube, dass die Tatsache, dass die Mormonenkirche so viel wichtige Information über Joseph Smith auslassen muss, nicht nur eine Menge über ihn sagt, sondern es sagt uns eine Menge über die Kirche selbst. Wollen Sie wirklich Ihr Vertrauen auf einen Mann setzen, dessen Charakter frisiert werden muss, der übertüncht werden muss, wenn sie es so wollen? Möchten Sie wirklich Ihr Vertrauen auf eine Kirche setzen, die das tun muss, die sich gezwungen fühlt, das zu tun? Vertrauen ist eine große Sache. Als Christ habe ich kein Problem dem Werk und den Verheißungen Jesu Christi zu vertrauen. Aber ich sage Ihnen, wenn es zu Joseph Smith kommt, kann ich nicht dieselbe Art von Vertrauen haben.

ein Bild

Dieser Mann verdient mein Vertrauen nicht. Wenn Joseph Smith heute lebte, mit der Art und Weise, wie er damals lebte, ich glaube nicht, dass viele Mormonen ihm vertrauen würden.


 

Zum Portal --> Die Mormonen

Joseph Smith war der Gründer der als "Mormonen" bekannten Glaubensgemeinschaft "Kirche Jesu der Heiligen der Letzten Tage".
Neuer Spielfilm über Joseph Smith:
Ein Geschichtsbericht oder Propaganda?

Hier wird an Hand dieses Films noch einmal die Tendenz der HLT-Kirche aufgezeigt, die Kirchengeschichte weiß zu waschen.
Joseph Smith

Dies ist Kapitel 19 aus dem Buch "Mormonism - Shadow or Reality?" von Jerald und Sandra Tanner mit sehr ausführlicher Information über den Kirchengründer Joseph Smith.
Joseph Smith und Geldgräberei

Dieses Kapitel 4 aus "Mormonism - Shadow or Reality?" bringt eine Menge Dokumentation über Joseph Smiths Aktivitäten in seiner Jugend und bevor er die Kirche gründete, als er sich mit Wünschelrute und Sehersteinen für die Schatzsuche einsetzte. Der Jupitertalsiman, den man bei Joseph Smiths Leiche fand, beweist, dass er bis zum Ende an magische Dinge glaubte.
"Joseph Smith und Drogen". Dieser Artikel zeigt recht deutlich, dass die visionären Erlebnisse in der frühen HLT-Kirche auf die Verabreichung von Drogen zurückzuführen sind.

Zwei aufschlussreiche Videoclips, bzw. die illustrierte Übersetzung dazu.
Insgesamt waren schon 23629 Besucher (40357 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=