Wie ein Lamm?

 

Edward Bonney gab in seinem Buch Banditti of the Prairies folgende Information:

 

„Diese Gewalttat auf die öffentliche Presse half, die schon entzündete Flamme zu entfachen… und warf deutlich den Schatten des Sturmes voraus, der mit überraschender Gewalt ausbrechen sollte.

Die anders denkenden Mormonen vereinten sich sofort mit denen, die Gegner jener Sekte waren, und verschiedene Versammlungen wurden einberufen und alle Parteien drängten darauf, sich zu bewaffnen und sich darauf vorzubereiten, weiterer Aggression Widerstand leisten zu können, um gegen jede Gefahr gewappnet zu sein, sich zu schützen und dem Schlimmsten zu begegnen. Haftbefehle wurden gegen Smith und andere Anführer bei der Zerstörung der Druckerei des Expositor ausgegeben, und obwohl sie von den richtigen Beamten ausgeführt wurden, weigerten sie sich, den Mandaten des Gesetzes zu gehorchen und lachten über ihre Macht!

Wie in allen früheren Fällen, wurde auf den Vorführungsbefehl zurückgegriffen… und alle Inhaftierten wurden sofort freigelassen … das Ende aller Gerechtigkeit herbeiführend und den Beamten zwingend, ohne einen einzigen Gefangenen nach Carthage zurückzukehren!

Dieses verspottende Ausführen des Gesetzes gab der Flamme neue Nahrung. Die Öffentlichkeit, die überzeugt war, dass Nauvoo das Hauptquartier aller Plünderer war, die die umliegende Gemeinschaft beraubte, zusammen mit dem vollen Glauben, dass die Mormonenführer an den Plünderungen und dem Widerstand und der Vereitelung der Gerechtigkeit mitbeteiligt waren, wurde nun wütend und entschloss sich, ihre Macht zu ergreifen und das Gesetz zu zwingen, selbst wenn es auf der Spitze eines Bayonetts oder Säbels sein müsste…

Der Beamte, aus dessen Obhut die Smiths und andere entlassen wurden, fuhr damit fort, eine Truppe einzuberufen und den Haftbefehl aus den angrenzenden Ländern zu erneuern, sich unter dem Banner des Gesetzes und der Gerechtigkeit zu versammeln. Die Mormonenführer sammelten, als sie diese Tatsache erfuhren, ebenfalls ihre Streitkräfte. Die Nauvoo-Legion, organisierte sich auf den Aufruf des Propheten hin, voll bewaffnet und ausgerüstet und in einer Zahl von fast viertausend, mit ihren Artilleriegeschützen, die für einen verzweifelten Widerstand vorbereitet waren.

Die Stadt Nauvoo wurde unter das Kriegsrecht gestellt und alle notwendigen Vorbereitungen wurden getroffen, um die Anordnungen des Propheten und die Freiheit der Verbrechenbefleckten zu unterstützen oder bei dem Versuch zu sterben...

Es wurde eine vollständige Untersuchung eingeleitet und Gouv. Ford, der den Beamten anwies, der Haftbefehle hatte, von denen sich die Mormonen selbst befreiten, nach Nauvoo zu marschieren und die Auslieferung der Smiths und anderer zu fordern, auf die die Haftbefehle schon ausgestellt waren, und im Falle einer Weigerung, dem Gesetz zu gehorchen, es auf der Spitze des Bajonetts durchzusetzen. Gleichzeitig gelobte er als das Cheforgan des Staates, sie vor persönlicher Gewalt zu schützen, und die Soldaten unter seinem Kommando gelobten, ihn zu unterstützen...

Der Morgen kam und die Stunde ihrer Abreise nahte, aber der Prophet konnte nicht gefunden werden, da er während der Nacht mit seinem Bruder Hiram den Mississippi überquert hatte und sie verbargen sich in Iowa und der Beamte war wieder einmal gezwungen, ohne die Gefangenen nach Carthage zurückzukehren...

Während des Tages überquerten etliche Boten den Fluss zum und vom Propheten; einige gaben ihm den Rat, die Sicherheit in der Flucht zu suchen und andere drängten ihn, zurückzukehren und die Stadt zu retten. So gedrängt, überquerten der Prophet und sein Begleiter in der Flucht den Fluss gegen Sonnenuntergang und machten sich am folgenden Morgen nach Carthage auf und Nauvoo war wieder ruhig...

Dort angekommen wurden die Gefangenen wegen des Tumults, indem sie die Druckerpresse zerstörten, verhört und angehalten für ihr Erscheinen beim nächsten Termin am Hancock-Bezirksgericht zu bürgen. Joseph und Hiram Smith wurden wegen des Verrats inhaftiert und übergeben, um auf die Untersuchung zu warten.

Alles blieb ruhig und gelassen und Gouverneur Ford hielt eine Armee für nicht mehr notwendig und löste die Truppen am Morgen des 27. auf und hinterließ nur eine kleine Truppe, das Gefängnis zu bewachen und machte sich mit seinem Gefolge nach Nauvoo auf…

Nachdem die Truppen aufgelöst waren, fuhren der feindlichsten von ihnen fort, die Flamme der Rache zu entfachen, die bis jetzt nur zu hell brannte, da sie glaubten, dass die Smiths eventuell von der Anklage des Verrats freigesprochen würden und die Mormonen mit ihren Plünderungen fort fuhren und sie dachten, dass der Weg, Sicherheit zu sichern, der wäre, ihre Führer los zu werden. Gedrängt von den anders denkenden Mormonen, die nach Blut dürsteten, versammelten sie sich bis zu einer Anzahl von 140, bewaffnet und verkleidet, und machten sich auf zu dem Gefängnis um etwa fünf Uhr am Nachmittag des 27.. Nachdem sie die Wache zerstreut hatten, griffen sie das Gefängnis an und Joseph und Hiram Smith wurden beide bei einem Versuch zu entkommen erschossen. Vier Kugeln durchlöcherten jeden von ihnen und jede der Wunden hätte sich als tödlich erwiesen. Nachdem sie diesen kaltblütigen Mord (mit Sicherheit passt kein anderes Wort dazu) vollbracht und ihren Appetit auf Blut gestillt hatten, zerstreute sich der Mob auf der Stelle. (Banditti of the Prairies, S. 20-24)

 

Es ist interessant, den Tod Joseph Smiths mit dem von Jesus zu vergleichen. In Jesaja 53:7 lesen wir: „Er wurde misshandelt und niedergedrückt, aber er tat seinen Mund nicht auf. Wie EIN LAMM, DASS MAN ZUM SCHLACHTEN FÜHRT, und wie ein Schaf angesichts seiner Scherer, so tat auch er seinen Mund nicht auf.“ Im Neuen Testament wird behauptet, dass Christus diese Prophezeiung erfüllte (siehe Apostelgeschichte 8:32). Grund, warum Christus sie erfüllte, ist, dass er nicht versuchte dagegen anzukämpfen, als er zum Tod geführt wurde. Er starb ohne einen Kampf herauf zu beschwören. Im 1. Petrus 2:23 lesen wir: “Er wurde geschmäht, schmähte aber nicht; er litt, drohte aber nicht, sondern überließ seine Sache dem gerechten Richter.”

 

Als Petrus versuchte, Jesus mit dem Schwert zu verteidigen, sagte ihm Jesus: „Steck das Schwert in die Scheide! Der Kelch, den mir der Vater gegeben hat – soll ich ihn nicht trinken? (Johannes 18:11)

Es wird behauptet, dass Joseph Smith, bevor er im Carthage-Gefängnis ermordet wurde, erklärte: „Ich gehe wie ein LAMM zur Schlachtbank…“ (Lehre und Bündnisse, 135:4)

Die meisten Mormonen glauben, dass Joseph Smith starb, ohne sich zu sträuben, aber die eigentliche Wahrheit ist, dass er in einem Schusswaffengefecht starb. In der History of the Church wird folgender Bericht in Bezug auf Joseph Smiths Tod gegeben:

 

„Plötzlich gab es ein wenig Rascheln an der äußeren Tür des Gefängnisses und ein Ruf der Ergebung, und es folgte auch sofort ein Abschuss von drei oder vier Gewehren… JOSEPH sprang zu seinem Mantel, um nach dem SECHSSCHÜSSER zu greifen, Hyrum nach seiner einläufigen Kanone…

Als Hyrum fiel, rief Joseph aus: „Ach herrje, Bruder Hyrum!“ und die Tür wenige Zentimeter öffnend schoss er mit seinem Sechsschüsser in den Treppenflur (wie vorher schon erklärt), wobei zwei oder drei Patronen versagten.

Als Joseph sah, dass es im Raum keine Sicherheit gab, und ohne Zweifel daran denkend, dass es das Leben seiner Brüder im Raum retten würde, wenn er hinauskommen könnte, wandte er sich ruhig von der Tür weg, ließ seine PISTOLE auf den Boden fallen und sprang ins Fenster, als ihn zwei Kugeln von der Tür her durchbohrten und eine von draußen in seine rechte Brust eindrang, und er fiel hinaus in die Hände seiner Mörder und rief: 'O Herr, mein Gott.'“ (History of the Church, Bd. 6, S. 617-18)

 

In der Einleitung zu Band 6 der History of the Church, Seite XLI, wird folgendes über Joseph Smiths Tod erklärt: „Als das Gefängnis in Carthage überfallen wurde und der Pöbel mörderische Donnerschläge in den Raum ausschüttete, der von ihm und den Freunden belegt wurde, wandte sich der Prophet von der gebrochenen Gestalt seines ermordeten Bruders ab, um todbringenden Gewehren ins Auge zu sehen und er erwiderte mutig das Feuer seiner Gegner, ‚DA ER DOCH JEDER ZEIT SEINEN MANN ZU BODEN GEBRACHT HATTE’ und er bezwang sogar John Hay, der aber widerstrebend dem Propheten jede Qualität der Tugend zugesteht, aber bekannte, dass er ‚einen ansehnlichen Kampf geführt hätte’…“

 

John Taylor, der der dritte Präsident der Mormonenkirche wurde, machte in Bezug auf den Tod Joseph Smiths folgende Aussagen:

 

„Elder Cyrus H. Wheelock kam herein, um uns zu sehen, und als er gerade gehen wollte, zog er eine kleine Pistole, einen Sechsschüsser aus seiner Tasche und bemerkte gleichzeitig: 'Möchte jemand von Ihnen dies hier haben?' Bruder JOSEPH antwortete sofort: 'Ja, geben Sie sie mir', woraufhin er die Pistole nahm und sie in seine Hosentasche steckte... Ich stand an einem der Frontfenster des Gefängnisses, als ich eine Anzahl von Männern kommen sah, mit bemalten Gesichtern, und sie kamen um die Ecke des Gefängnisses und zielten auf die Treppe...

Ich werde nie das tiefe Gefühl der Sympathie und Achtung vergessen, das sich im Gesicht von Bruder Joseph kund tat, als er sich in die Nähe von Hyrum begab und über ihn beugte und ausrief: „O! Mein armer, lieber Bruder Hyrum!' Er erhob sich aber sofort und mit einem festen, schnellen Schritt und einem entschlossenen Gesichtsausdruck näherte er sich der Tür und zog den Sechsschüsser, der von Bruder Wheelock zurück gelassen wurde, aus seiner Tasche, öffnete leicht die Tür und ließ die Pistole sechsmal hintereinander krachen; aber nur drei der Läufe entluden sich. Ich verstand später, dass zwei oder drei durch diese Schüsse VERWUNDET wurden von denen, wie ich informiert wurde, ZWEI starben.“ (History of the Church, Bd. 7, S. 100, 102 & 103)

 

Aus der oben gegebenen Information kann man erkennen, dass der Tod Joseph Smiths in keiner Weise mit dem Tod Jesu verglichen werden kann. Jesus ging tatsächlich wie ein „Lamm zur Schlachtbank“, aber Joseph Smith stark wie ein tobender Löwe.

In einem Brief vom 22. Juli 1844 schrieb Sarah Scott:

„Ich vermute, dass Sie unseren Brief erhielten und irgendwie darauf vorbereitet waren, als Sie vom schrecklichen Mord an Joseph und Hyrum Smith im Carthage-Gefängnis hörten... Joseph prophezeite im letzten Neighbor, der vor seinem Tod veröffentlicht wurde, dass sie über sie alle siegreich hervorgehen würden, so sicher wie es einen Gott in Israel gibt. Joseph prophezeite auch vor einem Jahr vom Podium herab auf der letzten Konferenz, dass er nicht innerhalb von fünf Jahren von dieser Zeit an getötet werden könnte; dass sie ihn nicht töten könnten, bevor der Tempel fertig gestellt sein würde, denn er hätte eine bedingungslose Verheißung vom Allmächtigen in Bezug auf seine Tage erhalten, und er hat Erde und Hölle getrotzt; und dann sagte er, indem er seine Hand auf sein Haupt legte, dass sie nie sein Kind töten könnten. Aber nun, dass er getötet ist, sagen einige aus der Kirche, dass er sagte: es sei denn, er lieferte sich aus. Mein Ehemann war zu dieser Zeit dort und sagt, dass es dort überhaupt keine Bedingungen gab und viele andere bezeugen dasselbe... Brigham Young sagte, wenn er hier gewesen wäre, hätte er nicht zugestimmt Joseph auszuliefern und er wäre verdammt, wenn er sich dem Gesetz des Landes ausliefern würde. Er würde sie lieber zuerst in der Hölle sehen wollen, die Kirche, und dann sagte er, er würde lieber erst die gesamte Schöpfung in der Hölle sehen wollen, bevor er es getan hätte.“ (Among the Mormons, S. 152-153)

 

Joseph Smiths Prophezeiung, dass er sich gegen seine Feinde durchsetzen würde, findet man im Nauvoo Neighbor für den 19. Juli 1844: „Ich warne hiermit im Namen des Städtischen Gerichts von Nauvoo die Gesetzlosen, sich nicht voreilig in unsere Angelegenheiten einzumischen, denn so sicher es einen Gott im Himmel gibt, WERDEN WIR TRIUMPHIEREND ÜBER JEDE UNTERDRÜCKUNG EINHERREITEN.

JOSEPH SMITH, Bürgermeister“

 

Nur acht Tage, nachdem er diese Prophezeiung machte, wurde er im Carthage-Gefängnis ermordet und bevor zwei Jahre vergangen waren, waren die Mormonen aus Illinois vertrieben.

Es gibt einen gewissen Beweis, dass Joseph Smith vor seinem Tod die Nauvoo-Legion holen ließ, um ihn aus dem Carthage-Gefängnis zu retten. Harold Schindler erklärt:

„Weil Ford Joseph erlaubt hatte, die Wohnung des Schuldners im Gefängnis zu benutzen, und mehreren Freunden des Propheten den Zugang erlaubte, war es möglich, Botschaften aus Carthage heraus zu schmuggeln. Da er erkannte, dass die Zeit kostbar war, diktierte Joseph eine Notiz an Generalmajor Jonathan Dunham, in der er befahl, die Legion heraus zu rufen und sofort zum Gefängnis marschieren zu lassen. Dunham erhielt die Nachricht in Nauvoo, aber unterließ es, den Befehl auszuführen. Einer der Legionäre, Allen Stout, sagte: 'Dunham ließ keinen einzigen Mann oder Sterblichen wissen, dass er solche Befehle erhalten hätte, und wir wurden bewaffnet in der Stadt behalten und wussten nur, dass alles in Ordnung wäre.“ (Orrin Porter Rockwell; Man of God, Son of Thunder, S. 130)

Kapitelübersicht
Zum Portal --> Die Mormonen

Joseph Smith war der Gründer der als "Mormonen" bekannten Glaubensgemeinschaft "Kirche Jesu der Heiligen der Letzten Tage".
Neuer Spielfilm über Joseph Smith:
Ein Geschichtsbericht oder Propaganda?

Hier wird an Hand dieses Films noch einmal die Tendenz der HLT-Kirche aufgezeigt, die Kirchengeschichte weiß zu waschen.
Joseph Smith

Dies ist Kapitel 19 aus dem Buch "Mormonism - Shadow or Reality?" von Jerald und Sandra Tanner mit sehr ausführlicher Information über den Kirchengründer Joseph Smith.
Joseph Smith und Geldgräberei

Dieses Kapitel 4 aus "Mormonism - Shadow or Reality?" bringt eine Menge Dokumentation über Joseph Smiths Aktivitäten in seiner Jugend und bevor er die Kirche gründete, als er sich mit Wünschelrute und Sehersteinen für die Schatzsuche einsetzte. Der Jupitertalsiman, den man bei Joseph Smiths Leiche fand, beweist, dass er bis zum Ende an magische Dinge glaubte.
"Joseph Smith und Drogen". Dieser Artikel zeigt recht deutlich, dass die visionären Erlebnisse in der frühen HLT-Kirche auf die Verabreichung von Drogen zurückzuführen sind.

Zwei aufschlussreiche Videoclips, bzw. die illustrierte Übersetzung dazu.
Insgesamt waren schon 23629 Besucher (40367 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=